Polizist verletzt

06. September 2018 21:08; Akt: 06.09.2018 21:10 Print

140 Tiere aus Privatanwesen im Saarland befreit

WADERN – Hunde, Pferde, Kängurus und eine Boa Constrictor: Polizisten haben Verbraucherschützer dabei unterstützt, mehr als 140 Tiere aus einem Privathaushalt zu befreien.

storybild

Hunde und Katzen sitzen in Käfigen auf der Ladefläche eines Lastwagens. Polizei und saarländisches Landesamt für Verbraucherschutz haben mehr als 140 Tiere aus einem Privathaushalt befreit. (Bild: DPA/Becker & Bredel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hunde, Pferde, Kängurus und eine Boa Constrictor: Polizisten haben in Wadern (Kreis Merzig-Wadern) das saarländische Landesamt für Verbraucherschutz dabei unterstützt, mehr als 140 Tiere aus einem Privathaushalt zu befreien. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, leisteten zwei Bewohner am Dienstag bei der Aktion, über die zuvor die Saarbrücker Zeitung berichtet hatte, Widerstand. Ein Polizist wurde verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

«Die Leute haben dort Tiere aller Art gesammelt», sagte ein Polizeisprecher. Es seien viele Hunde, Pferde, ein Lama, zwei Kängurus, mehrere Papageien und eine Boa Constrictor sichergestellt worden. Der Einsatz habe zwölf Stunden gedauert, die Tiere wurden in Tierheimen untergebracht. Nach Polizeiangaben hatte die Familie, die auf dem Anwesen wohnt, die Tiere über mehrere Jahre hinweg angesammelt.

Nach Polizeiangaben leisteten zwei Bewohner erheblichen Widerstand. Einsatzkräfte hätten einen 31 Jahre alten Mann fixiert. Daraufhin habe dessen 33 Jahre alter Bruder einem Beamten mit dem Fuß an den Kopf getreten. Der Einsatz von Pfefferspray habe die Situation unter Kontrolle gebracht, die beiden Männer seien festgenommen worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kalimero am 10.09.2018 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Pfefferspray bring die Sache nie unter Kontrolle, da werden die wütenden noch wütender so siehts aus

  • Was für ein oberflächiger Artikel am 07.09.2018 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Waren die Tieren verwahrlost oder nicht? Weshalb wurde die Aktion gestartet? Wessen hatte sich die Besitzer schuldig gemacht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kalimero am 10.09.2018 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Pfefferspray bring die Sache nie unter Kontrolle, da werden die wütenden noch wütender so siehts aus

  • Was für ein oberflächiger Artikel am 07.09.2018 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Waren die Tieren verwahrlost oder nicht? Weshalb wurde die Aktion gestartet? Wessen hatte sich die Besitzer schuldig gemacht.