Frankreich

11. Juli 2018 13:51; Akt: 11.07.2018 14:02 Print

Gericht verurteilt falschen Cattenom-​​Terroristen

Ein Mann muss für zehn Monate hinter Gitter, weil er das Atomkraftwerk als Ziel eines Al-Qaida-Terroranschlags bedroht hatte.

storybild

War doch nicht im Visier von Al-Qaida-Terroristen: das Atomkraftwerk Cattenom. (Bild: AFP/Patrick Hertzog)

Zum Thema

Ein 45-jähriger Franzose wurde am Dienstag zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt, weil er das Kraftwerk Cattenom am 10. Oktober 2016 mit einem falschen Terroranschlag bedroht hatte. Der Mann gab sich als Al-Qaida-Beauftragter aus und drohte, dass etwa 100 Terroristen aus den Départements Moselle, Meurthe-et-Moselle und Maas noch vor Weihnachten zum Angriff bereit wären.

Die Angaben waren falsch, aber durch den angespannten terroristischen Kontext wurden damals schwere Schutzmaßnahmen ergriffen.

«Schon einmal vor 23 Jahren verurteilt»

Der Verurteilte war sehr schnell entlarvt worden, da er die falschen Drohungen über seinen Telefonanschluss verbreitet hatte. Nachdem die Polizei ihn ausfindig gemacht hatte, entdeckten sie in seinem Haus Dokumente zu mehreren «Angriffspunkten» wie dem Bahnhof Thionville oder dem Ostbahnhof in Paris. Zu seiner Verteidigung erklärte der Bewohner von Piblange dem Gericht, dass seine Medikamente ihn «alles tun» lassen.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der vierfache Vater mit der Justiz auseinandersetzen muss. 1995 wurde er verurteilt, weil er acht Kugeln auf Autos und einen Bus abgefeuert hatte. Damals hatte er bei der Aktion ein junges Mädchen verletzt.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.