TV-Fahndung

13. Juni 2017 16:06; Akt: 13.06.2017 16:06 Print

Mord in Trier nach 28 Jahren bei «XY...ungelöst»

TRIER – Der elfjährige Sohn fand seine blutüberströmte Mutter: Nach fast 30 Jahren versucht die Polizei noch einmal, Licht auf den Fall «Beatrix Hemmerle» zu werfen.

storybild

Der Mord an Beatrix Hemmerle beschäftigt nicht nur die Polizei in Trier bis heute. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist einer der ältesten ungelösten Mordfälle in Trier: An diesem Mittwoch (14. Juni) greift die ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY...ungelöst» um 20.15 Uhr den Mord an Beatrix Hemmerle auf. Die 31-jährige Frau wurde am 10. August 1989 von einem Unbekannten in ihrer Wohnung erstochen, während ihr elfjähriger Sohn nebenan schlief.

Der Junge wachte von Kampfgeräuschen auf und fand seine verletzte Mutter, der Täter floh unerkannt. Der Sohn holte Hilfe, doch die Frau starb an ihren schweren Verletzungen. Die Ermittler hoffen nach eigenen Angaben auf neue Hinweise von den Zuschauern der Fernsehsendung.

(L’essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.