Im Saarland

11. Dezember 2019 16:18; Akt: 11.12.2019 16:36 Print

18-​​Jähriger droht mit Anschlag auf Schule

TÜRKISMÜHLE – Polizei nimmt 18-jährigen fest, nachdem dieser im Handy-Chat mit einer 15-jährigen Schülerin einen Anschlag auf die örtliche Gemeinschaftsschule angedroht hatte.

storybild

Die örtliche Polizei wurde durch spezielle Einsatzkräfte der saarländischen Polizei unterstützt. (Bild: DPA/Symbolbild/Daniel Bockwoldt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein angeblicher Anschlagsplan auf eine Gemeinschaftsschule in Türkismühle im Nordsaarland hat am Mittwoch einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Ein 18-Jähriger habe in einem Handy-Chatverlauf geschrieben, er plane künftig einen Anschlag auf die Schule, teilte die Polizei in Wadern mit. Als die Polizei davon erfuhr, habe sie am Vormittag sofort alle Ein- und Ausgänge der Schule gesperrt. Der 18-Jährige aus St. Wendel sei wenig später in Gewahrsam genommen worden.

Die Schulleiterin hatte die Polizei verständigt, nachdem eine 15 Jahre alte Schülerin ihr von dem Chatverlauf berichtet hatte. Während die Polizei die Schule dicht machte, wurden die Schüler weiter im Gebäude unterrichtet, sagte ein Sprecher der Polizei. Nachdem der 18-Jährige gestellt worden war, rückten die Beamten wieder ab.

Der Tatverdächtige habe seinen Anschlagsplan weder zeitlich noch inhaltlich konkretisiert. «Wir müssen solche Dinge immer ernst nehmen», sagte der Polizeisprecher. Der 18-Jährige konnte schnell gefunden werden, weil er bei der Polizei in St. Wendel bereits bekannt war. Die Ermittlungen dauern an.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom Meier am 13.12.2019 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Abartig

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom Meier am 13.12.2019 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Abartig