Bastogne

02. Mai 2016 10:12; Akt: 02.05.2016 15:13 Print

Schüler wegen Nacktbild seiner Professorin bestraft

BASTOGNE - In der belgischen Provinz Luxemburg muss sich ein Jugendlicher in einer pikanten Affäre verantworten. Er hatte ein angebliches Nacktbild seiner Lehrerin im Web entdeckt.

storybild

Die Lehrerin behauptet, nicht die Person auf dem betroffenen Foto zu sein. (Bild: Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Tage Schulverweis, eine zusätzliche Hausaufgabe zum Thema «Risiken bei der Nutzung von sozialen Medien» und drei Tage gemeinnützige Arbeit: Diese Strafe bekam ein 15-jähriger Schüler des «Institut communal d'enseignement technique» (ICET) in Bastogne (Belgien). Laut der Zeitung DH hat der Teenager im Internet zufällig ein Nacktfoto einer blonden Frau gefunden, die seiner Lehrerin sehr stark ähnelte.

Das Bild, das 2014 auf einer Erotik-Website veröffentlicht wurde, zeigt eine Frau auf einem Boot in sehr eindeutiger Pose. Der Schüler erzählte seinen Kameraden von dem Fund und soll das Foto auch weiterverbreitet haben. Das führte schließlich dazu, dass das ICET den 15-Jährigen bestrafte, weil er die «moralische Integrität der Lehrerin untergraben» habe. Die Pädagogin behauptet, nicht die Person auf dem Foto zu sein und reichte Klage wegen Verleumdung gegen den Schüler ein.

Laut RTL.be hat die Schule in Bastogne aufgrund der polizeilichen Ermittlungen jeglichen Kommentar zu der Affäre verweigert.

(NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • K1000 am 02.05.2016 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Qui ne dit mot consent !!!!

  • john am 03.05.2016 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fotoen vgl.

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 03.05.2016 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fotoen vgl.

  • K1000 am 02.05.2016 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Qui ne dit mot consent !!!!