Grossregion

12. Dezember 2017 11:14; Akt: 12.12.2017 11:22 Print

Vater soll sein Baby aus Fenster geworfen haben

FRANKENTHAL – Ein Mann soll seine zwei Monate alte Tochter aus dem zweiten Stock geworfen haben. Das Kind starb. Heute beginnt der Mordprozess zum zweiten Mal.

storybild

Hier soll der Angeklagte sein zwei Monate altes Baby aus dem Fenster seiner Wohnung im zweiten Stock geworfen und getötet haben. (Bild: DPA/Klaus Bolte)

Zum Thema

Zum zweiten Mal beginnt am heutigen Dienstag vor dem Landgericht Frankenthal der Prozess um den mutmaßlichen Mord eines Mannes an seinem Baby. Der 34-Jährige soll das zwei Monate alte Mädchen im Mai 2016 in Frankenthal aus dem zweiten Stock eines Hauses geworfen und es damit getötet haben. Er ist unter anderem wegen Mordes angeklagt. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft war er eifersüchtig auf das Kind, weil dessen Mutter viel Zeit mit dem Baby verbracht habe.

Ein erster Prozess gegen den 34-Jährigen hatte im November 2016 begonnen, war im September aber geplatzt, weil eine Richterin schwer erkrankt ist.

Für den heutigen Dienstag ist erneut die Verlesung der Anklage vorgesehen, nach Gerichtsangaben folgt außerdem eventuell die Einlassung des Angeklagten. Der hatte bei Beginn des ersten Prozesses zwar in emotionalen Worten zugegeben, dass er den Tod des Mädchens verursacht hat. Nach Darstellung seines Anwalts geht es aber nicht um eine vorsätzliche Tat. Im Ermittlungsverfahren habe der Mann das Geschehen als furchtbaren Unglücksfall dargestellt. Das Kind sei vom Balkon gefallen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • manu am 12.12.2017 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Absolument et définitivement AUCUNE pitié ou circonstances atténuantes dans cette affaire, qu'il pourrisse le restant de sa vie en prison !

Die neusten Leser-Kommentare

  • manu am 12.12.2017 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Absolument et définitivement AUCUNE pitié ou circonstances atténuantes dans cette affaire, qu'il pourrisse le restant de sa vie en prison !