Wallonien

12. September 2017 14:09; Akt: 12.09.2017 14:16 Print

Mann (18) schneidet Stadtchef die Kehle durch

MOUSCRON - Ein erst 18-jähriger Mann soll den Bürgermeister der belgischen Stadt Mouscron getötet haben. Sein Motiv war offenbar Rache.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Dem Bürgermeister einer belgischen Kleinstadt ist beim örtlichen Friedhof die Kehle durchgeschnitten worden. Verdächtig sei der Sohn eines Feuerwehrmanns. Der Vater des Verdächtigen soll sich vor zweieinhalb Jahren nach dem Verlust seines städtischen Jobs umgebracht haben. Die Nachrichtenagentur Belga berichtete am Dienstag unter Berufung auf eigene Quellen über den Fall.

Die Leiche des Bürgermeisters von Mouscron, Alfred Gadenne, war am Montagabend beim Friedhof entdeckt worden, den er laut Belga morgens auf- und abends wieder zuschloss. Der 71-Jährige wurde dort den Angaben zufolge gegen 20.00 Uhr getötet. Nach Informationen eines Regionalsenders soll der Verdächtige 18 Jahre alt sein.

Viele Bürger der 60.000-Einwohner-Stadt an der französischen Grenze reagierten schockiert. Schon am Dienstagmorgen standen viele Einwohner Schlange am Rathaus, um sich in ein Kondolenzbuch einzutragen. In Schulen gab es eine Schweigeminute, Flaggen wurden auf halbmast gesetzt. Stadt-Mitarbeitern wurde psychologische Betreuung angeboten. Gadenne war seit 2006 Bürgermeister und galt als sehr beliebt. Er wohnte mit seiner Frau direkt an dem Friedhof, wie es weiter hieß.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.