In Rheinland-Pfalz

12. September 2017 14:58; Akt: 12.09.2017 15:06 Print

Betrunkener verwechselt Fahrrad mit Auto

BILLIGHEIM-INGENHEIM – Nach einem Einkauf hatte ein Mann sein Auto auf dem Parkplatz nicht mehr gefunden – er konnte den Fall selbst lösen.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Kurioser Einsatz für die Polizei: Ein angeblich gestohlenes Mietauto hat sich als Fahrrad entpuppt. Ein 56-Jähriger konnte den Wagen nach einem Einkauf in Billigheim-Ingenheim (Kreis Südliche Weinstraße) nicht mehr finden und meldete ihn als gestohlen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Als eine Streife den Mann am Montagabend noch auf dem Supermarkt-Parkplatz befragte, stellte sich heraus, dass er betrunken war. Ein Test ergab einen Atemalkoholwert von 1,3 Promille.

Das Rätsel um das gestohlene Auto klärte der 56-Jährige anschließend selbst: Noch während des Gesprächs mit den Beamten habe er plötzlich «Fall gelöst» gerufen und auf ein Fahrrad gezeigt, erklärte die Polizei. Ihm sei entfallen gewesen, mit welchem Verkehrsmittel er zum Einkauf gekommen war. Sein Fahrrad durfte er nur unter Polizeiaufsicht nach Hause schieben. Dort fand sich dann auch das Auto wieder.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.