Deutschland

28. Februar 2021 13:06; Akt: 28.02.2021 13:34 Print

Einreiseregeln für Moselle werden verschärft

METZ/BERLIN – Deutschland stuft das französische Departement Moselle ab Dienstag als Virusvariantengebiet ein. Die Entscheidung veröffentlichte das RKI am Sonntag.

storybild

Ab Dienstag gilt das Departement Moselle im Deutschland als Virusvariantengebiet. (Bild: DPA/Oliver Dietze/Archivbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Kampf gegen die Ausbreitung gefährlicher Mutationen des Coronavirus wird die Einreise aus der französischen Grenzregion Moselle nach Deutschland erschwert. Mit Wirkung ab Dienstag stufte die Bundesregierung die an das Saarland und Rheinland-Pfalz grenzende Region am Sonntag als sogenanntes Virusvariantengebiet ein, wie das Robert Koch-Institut im Internet bekannt gab.

Einreisende aus dem Départment mit seinen etwa einer Million Einwohnern müssen künftig bei Einreise nach Deutschland einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Ein Schnelltest ist dabei ausreichend. Fluggesellschaften sowie Bus und Bahnunternehmen dürfen keine Passagiere mehr aus Moselle nach Deutschland befördern. Ausgenommen davon sind aber unter anderem deutsche Staatsbürger und in Deutschland lebende Ausländer. Auch der Warenverkehr soll nicht beeinträchtigt werden.

Keine stationären Kontrollen

Stationäre Grenzkontrollen wie an den Grenzen zu Tschechien und zum österreichischen Bundesland Tirol soll es an der Grenze zu Frankreich nach dpa-Informationen nicht geben. «In diesen ganzen Überlegungen stehen bis zur Stunde Grenzkontrollen nicht zur Diskussion», hatte auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) schon am Freitag versichert. Ähnlich hatte sich zuvor Bundeskanzlerin Angela Merkel geäußert. Beide hatten darauf hingewiesen, dass die Bundesländer Bayern und Sachsen ausdrücklich um stationäre Kontrollen an den Grenzen zu Tschechien und Tirol gebeten hätten.

Frankreichs Europa-Staatssekretär Clément Beaune sagte, er bedauere die Entscheidung. Man habe in Moselle die Maßnahmen im Kampf gegen das Virus verschärft. Der Präsident der an Deutschland grenzenden Region Grand Est, Jean Rottner, nannte diese «brutal» und «einseitig». Man habe in den vergangenen Tagen eher den Eindruck einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit den deutschen Behörden gehabt, sagte er dem Sender Franceinfo.

Südafrikanische Variante dominiert

Im Département Moselle war es in den vergangenen Wochen zum verstärkten Auftreten der Coronavirus-Varianten gekommen. Nach Angaben von Premierminister Jean Castex handelt es sich bei 60 Prozent der positiven Fälle in Moselle um die südafrikanische Variante. Das Département Moselle ist eines von rund 100 Départements in Frankreich und gehört zur Region Grand Est.

In Moselle sei der südafrikanische Stamm vor dem britischen angekommen und habe daher die Oberhand gewonnen, erklärte Frankreichs Direktor der nationalen Gesundheitsbehörde, Jérôme Salomon, der Sonntagszeitung «Journal du Dimanche». Warum das passiert sei, lasse sich nun wahrscheinlich nicht mehr herausfinden. Er betonte, dass es in der Region eine sehr schnelle Reaktion gegeben habe, die zeige, dass es möglich sei, die Entwicklung der Epidemie zu kontrollieren.

Frankreich hat schon verschärft

Frankreich hatte in Absprache mit der deutschen Seite in der vergangenen Woche bereits seine Einreiseregeln in die Region Moselle verschärft. Nur Grenzpendler, die aus beruflichen Gründen einreisen, sind von einem Test befreit. Generell braucht jeder, der nach Frankreich einreist, einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist. Für Grenzpendler etwa hatte es aber Ausnahmen gegeben.

Mit Moselle gelten ab Dienstag 14 Länder und zwei Regionen in Ausland als Virusvariantengebiete, darunter neben Tschechien und Tirol auch die Slowakei, Portugal und Irland.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • packtiech am 28.02.2021 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    hoffentlich hört dieser schwachsinn bald auf,ist ja kaum noch auszuhalten...

  • Daweb am 28.02.2021 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau do stemmen ech der vollkommen zou!

  • Tennis am 01.03.2021 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    2:1 avantage Allemagne

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tennis am 01.03.2021 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    2:1 avantage Allemagne

  • Aarbechtsdeier am 01.03.2021 07:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehlt noch die Deutschländer Variante Wenn die kommt wird die BRD aber vom Rest der Welt abgeriegelt

  • Superjemp am 28.02.2021 21:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich warte noch auf die Mond oder die Marsvariante. Vielleicht darf es aber auch die dämliche Politikervariante sein ? Kein Problem, wir haben alles im Angebot.

    • @Superjemp am 01.03.2021 10:54 Report Diesen Beitrag melden

      lol die finden andauernd wieder was um uns weiter zu veräppeln!

    einklappen einklappen
  • Daweb am 28.02.2021 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau do stemmen ech der vollkommen zou!

  • Sarkast-opgepasst! am 28.02.2021 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elo gëtt awer komplett duerchgedréint. Wann et eng ostfrisesch Variant gëtt, dann héiert daat do op...