Patientin bestohlen

24. Mai 2019 12:16; Akt: 24.05.2019 13:08 Print

20.000-​​Euro-​​Dieb in Merzig gefasst

MERZIG – Eine Seniorin aus dem Saarland hatte einen Krankenpfleger zu sich ins Haus geholt. Nun ist sie um 20.000 Euro ärmer. Doch die Polizei konnte den Mann stellen.

storybild

Ein Krankenpfleger hat eine Seniorin aus Merzig im großen Stil bestohlen. Nun ist er gefasst.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am vergangenen Wochenende ist eine Seniorin aus Merzig Opfer eines Diebstahls in häuslicher Krankenpflege geworden. Wie die Polizei mitteilt, hatte die 70-jährige Frau erst wenige Tage zuvor einen 27-Jährigen rumänischen Krankenpfleger bei sich zu Hause eingestellt. Dieser wohnte mit in ihrem Haus und hatte auch Zutritt zu allen Zimmern.

Am Montagmorgen gegen 9.30 Uhr bemerkte die Seniorin dann, dass der Pfleger nicht wie üblich gekommen war. Zudem stellte sie fest, dass sie bestohlen worden war: Ihr gesamter wertvoller Schmuck, zwei Münzsammlungen sowie Bargeld im Gesamtwert von mehr als 20.000 Euro fehlten. Daraufhin erstattete die Seniorin sofort Anzeige bei der Polizei, die umgehend nach dem tatverdächtigen Krankenpfleger fahndete.

Bei Verkehrskontrolle auffällig geworden

Am Montagnachmittag gegen 16 Uhr hat der Tatverdächtige die Aufmerksamkeit bei einer Polizeistreife auf der Bundesautobahn 92, in Höhe des Autobahndreiecks München, auf sich gelenkt. Die Polizeibeamten stellten bei einer Verkehrskontrolle fest, dass der Mann eine Vielzahl der Wertgegenstände mit sich führte, die aus dem Diebstahl in Merzig herrührten. Gegen den Mann ist Haftbefehl erlassen worden.

(fj/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.