Bei Schengen

09. November 2017 10:25; Akt: 09.11.2017 15:13 Print

Polizei stoppt Lkw-​​Fahrer nach Suizid-​​Androhung

SCHENGEN – Der Grenzübergang A13/A8 war über den gesamten Morgen Richtung Deutschland komplett gesperrt. Grund war ein großer Polizeieinsatz.

Der Lkw wurde mithilfe eines Nagelgurts gestoppt.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Ausnahmezustand auf der Autobahn: Seit dem frühen Morgen gab es eine Vollsperrung des Grenzübergangs A13/A8 bei Schengen Richtung Deutschland. Grund dafür war nicht etwa eine Baustelle, sondern ein psychisch labiler Lkw-Fahrer. Der Mann hatte am Mittwochabend bei der Polizei im saarländischen Lebach angerufen. Er sei mit einem Tanklastzug gerade in Belgien unterwegs und kündigte seinen Selbstmord an. Dazu wollte er in das Wohnhaus seiner Lebensgefährtin in Saarbrücken rasen, wie das Landespolizeipräsidium Saarland mitteilt.

Spezialkräfte der Polizei nahmen Kontakt zu dem Mann auf und konnten ihn dazu bewegen, auf dem Rastplatz Moseltal an der deutsch-luxemburgischen Grenze zu stoppen. Um auf Nummer sicher zu gehen, bereiteten die Beamten aber noch den Plan B vor. Und dieser kam schließlich auch zum Einsatz, denn der Fahrer hielt sich nicht an die Vereinbarung. Also wurde der Lkw kurze Zeit gegen 5 Uhr später mit einem Nagelgurt zum Stoppen gebracht. Dabei wurde auch ein zweiter Lkw beschädigt.

Die Polizei nahm den Mann anschließend in Gewahrsam. Die Autobahn wurde erst gegen 10.45 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.