Real OG

10. November 2017 13:17; Akt: 10.11.2017 13:55 Print

Polizei schickt «Schwerverbrecher» weg

SAARBRÜCKEN – Ein 33-jähriger Mann hat sich der Saarbrücker Polizei gestellt, weil er sich für einen «schweren Jungen» hielt. Doch die wollte ihn partout nicht einsperren.

storybild

Der 33-Jährige hielt sich offenbar für Al Capone. Dumm nur, dass die Polizei ihn nicht kannte. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

An großartiger Selbstüberschätzung leidet scheinbar ein Mann aus Saarbrücken. Der 33-Jährige betrat am heutigen Freitagmittag gegen 12 Uhr die Polizeidienststelle in Alt-Saarbrücken mit den Worten: «Verhaften sie mich, ich bin seit einem Jahr auf der Flucht». Der Mann gab an, seit zwölf Monaten untergetaucht zu sein, weil die Polizei deutschlandweit nach ihm fahnde.

Zuvor hatte er bereits die Beamten der JVA Saarbrücken aufgefordert, ihn zu verhaften. Diese verwiesen ihn jedoch freundlich an die nächste Polizeidienststelle. Doch auch dort wurde er enttäuscht. Eine Überprüfung ergab, dass der Mann zwar einiges auf dem Kerbholz hatte, aber nirgendwo nach ihm gesucht wird. Nachdem er einige Minuten brauchte, um den Schock zu verdauen, musste er einsehen, dass er nicht der «Real OG» war, für den er sich offenkundig gehalten hatte. Er verließ als «freier» Mann die Dienststelle.

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean am 10.11.2017 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso geht er nicht zur Psychiatrie,die freun sich auf solche,da warten schon Napoleon,Ceasar,Karl der Grosse,Raspoutine und viele Kumparsen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean am 10.11.2017 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso geht er nicht zur Psychiatrie,die freun sich auf solche,da warten schon Napoleon,Ceasar,Karl der Grosse,Raspoutine und viele Kumparsen