Debatte im Stadtrat

14. März 2017 07:41; Akt: 14.03.2017 07:43 Print

Beschluss fix -​​ Trier bekommt Karl-​​Marx-​​Statue

TRIER - Trier will das Geschenk einer Karl-Marx-Statue aus China annehmen – zum 200. Geburtstag des berühmten Philosophen. Details müssen noch geklärt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Stadt Trier wird zum 200. Geburtstag von Karl Marx 2018 eine große Marx-Statue aus China aufstellen. Das hat der Stadtrat am Montagabend mehrheitlich entschieden. 42 Mitglieder stimmten dafür, das Geschenk der Volksrepublik anzunehmen, sieben waren dagegen, vier enthielten sich. Über Standort, Größe und mögliche Aufstellungskosten der geplanten Statue soll erst später nach weiteren Verhandlungen mit China entschieden werden.

Nach dem bisherigen Entwurf des chinesischen Künstlers Wu Weishan soll die geplante Marx-Statue inklusive Podest 6,30 Meter hoch werden und in der Nähe der Porta Nigra auf einem Platz stehen. Der «Riesen-Marx» und der geplante Standort hatte bei Bürgern teils heftige Kritik ausgelöst. Marx, einer der geistigen Väter des Kommunismus, wurde am 5. Mai 1818 in Trier geboren und verbrachte die ersten 17 Jahre seines Lebens in der Moselstadt.

«Trier diskutiert kontrovers»

Auch in der Stadtratsdebatte ging es hitzig zu. «Das Geschenk Chinas ist eine Anerkennung für die Geburtsstadt des großen Philosophen Marx», sagte der kulturpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Markus Nöhl. Die Statue könne Anlass zum Diskurs sein. «Trier diskutiert kontrovers. Genau dafür ist Kunst da.» Trier wolle im Jubiläumsjahr 2018 «mit der ganzen Welt in eine Diskussion treten», auch mit den chinesischen Besuchern.

Reiner Marz von den Grünen appellierte an den Stadtrat, das Geschenk abzulehnen. «Wer ein Geschenk annimmt, ehrt den Schenkenden. Die Kommunistische Partei Chinas ist keine Ehre wert», sagte er. Wenn Trier die Statue ablehnen würde, könnte damit ein Zeichen gegen Menschenrechtsverletzungen in China gesetzt werden. «Dieses Signal würde gehört werden.»

FDP gegen Geschenkannahme

Auch der FDP-Fraktionsvorsitzende Tobias Schneider sagte: «Bitte lehnen Sie dieses vergiftete Geschenk ab!» China heute «ist kein freier Staat». Der CDU-Fraktionsvorsitzende Udo Köhler sagte: «Ich bin froh über das Geschenk.» Jetzt gebe es endlich in Trier eine Diskussion über den kontroversen Umgang mit Marx.

Anfang März hatte die Stadt einen hölzernen Dummy der Statue aufgestellt, damit sich die Trierer einen Eindruck machen konnten. Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) hatte da gesagt: «Karl Marx ist einer der größten Bürger in dieser Stadt und wir sollten ihn nicht verstecken.» Das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Trier planen zum Jubiläumsjahr eine große Ausstellung in Trier.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.