Essingen

21. Dezember 2017 17:04; Akt: 22.12.2017 09:40 Print

Pfälzer Gemeinde hängt «Hitler-​​Glocke» ab

RHEINLAND-PFALZ – Eine weniger: Wie am Donnerstag bekannt wurde, wird die NS-Glocke in Essingen einem Museum übergeben.

storybild

Ein ähnliche Glocke wie diese aus Herxheim hängt auch in der Gemeinde Essingen - nun wird sie aber abgemacht. (Bild: DPA/uwe Anspach)

Zum Thema

Die pfälzische Gemeinde Essingen will ihre «Hitler-Glocke» abhängen und als Leihgabe an das Historische Museum in Speyer geben. Das hat der Gemeinderat mit großer Mehrheit beschlossen, wie Ortsbürgermeisterin Susanne Volz (FWG) am Donnerstag mitteilte. «Zur Aufarbeitung ist sie in Speyer besser aufgehoben», sagte Volz. Da der Glockenturm nicht begehbar sei und man die Glocke mit NS-Inschrift nicht sehe, könne die Gemeinde keine «Aufarbeitungsarbeit» leisten. «In Speyer wissen sie, wie man damit umgeht», sagte sie. Zuvor hatten andere Medien darüber berichtet.

Die evangelische Landeskirche weiß von insgesamt vier Glocken mit problematischen Inschriften aus der Nazi-Zeit in Rheinland-Pfalz und einer im Saarland. Die Essinger Glocke gehört der Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße. Die evangelische und die katholische Kirchengemeinde nutzten sie. Sie hätten bereits im September beschlossen, sie nicht mehr zu läuten, sagte Volz. Nun gehe es um Ersatz und Möglichkeiten der Finanzierung. Wann die Glocke nach Speyer transportiert werden soll, stehe noch nicht fest.

Im Zuge der Diskussionen um Glocken, die in der Zeit zwischen 1933 und 1945 gegossen wurden, richtete die evangelische Landeskirche der Pfalz im Herbst einen sogenannten «Glockenfonds» über 150.000 Euro ein. Die Mittel sollen die Empfehlung der Landeskirche bekräftigen, die Glocken abzuhängen, «um die vor Ort teils heftigen Diskussionen nicht ausufern zu lassen», sagte ein Sprecher. Bisher hat noch keine Gemeinde Geld beantragt.

(dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 09.03.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Dann müssen alle KZ und Museen aus Nazizeit abgerissen werden , was geschiet mit der Geschichte 1939-1945 ? Diese Stummen Zeugen müssen aufbewahrt werden!

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 09.03.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Dann müssen alle KZ und Museen aus Nazizeit abgerissen werden , was geschiet mit der Geschichte 1939-1945 ? Diese Stummen Zeugen müssen aufbewahrt werden!