Mordversuch

07. Juni 2020 16:30; Akt: 07.06.2020 16:30 Print

24-​​Jähriger attackiert Studenten mit Messer

SAARBRÜCKEN – Die Generalstaatsanwaltschaft hat einen Haftbefehl gegen einen 24 Jahre alten Deutschen wegen eines «mutmaßlich fremdenfeindlich motivierten» Mordversuchs erlassen.

storybild

Laut Staatsanwaltschaft stand der Deutsche möglicherweise unter dem Einfluss von Drogen. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 24-Jährige mutmaßliche Täter soll am frühen Samstagmorgen in Saarbrücken versucht haben, einen Studenten aus Gabun zu töten, teilte die Staatsanwaltschaft am Sonntag mit.

Demnach soll der 24-Jährige den Mann an einer Bushaltestelle in Saarbrücken auf dessen Hautfarbe angesprochen und seine Tötung angekündigt haben. Unmittelbar danach habe er den Studenten mit der Faust zu Boden geschlagen. Er habe dann mehrfach versucht, den Mann mit einem Messer im Hals- und Oberkörperbereich zu verletzen. Dem Studenten sei es gelungen, den Messerstichen auszuweichen. Nach lauten Hilferufen des Gabuners und wegen eines vorbeifahrenden Autos sei der 24-Jährige schließlich geflüchtet. Polizisten nahmen ihn wenig später in der Nähe fest. Wie stark das Opfer verletzt wurde, teilte die Staatsanwaltschaft nicht mit.

Laut Staatsanwaltschaft stand der Deutsche möglicherweise unter dem Einfluss von Drogen. Gegen ihn wurde am Samstag auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Haftbefehl wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit Körperverletzung erlassen. Er sei in die Justizvollzugsanstalt Saarbrücken gebracht worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.