Ätzende Flüssigkeit

16. August 2013 12:03; Akt: 16.08.2013 13:04 Print

58'000 Liter Säure laufen in Cattenom aus

CATTENOM - Ein weiterer Zwischenfall hat sich im grenznahen AKW Cattenom Ende Juli ereignet. Eine größere Menge Salzsäure lief aus. Bekannt wurde dies erst jetzt.

storybild

58'000 Liter Säure sind bei Cattenom im Boden versickert. (Bild: Editpress)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Zwischen dem 23. und 24. Juli seien im Atommeiler Cattenom 58'000 Liter Salzsäure ausgelaufen, heißt es auf der Webseite der ASN. Die Salzsäure ist eine Minerallösung, die aus gasförmigem Chlorwasser besteht und in größeren Konzentrationsmengen als gefährlich gilt. In Cattenom werde die stark ätzende Flüssigkeit vor allem für die Anti-Kalk-Behandlung der Reaktor-Kühlanlage im Block 3, so ASN weiter. Über den Zwischenfall informiert hat die Behörde erst in dieser Woche.

Beim Versuch, die Säure über eine Leitung zu der Kühlanlage transportieren zu lassen, trat der Stoff aus. Sechs Tage nach dem Zwischenfall fand der Betreiber außerdem heraus, dass das abschließende Teilstück der Leitung fehlte und die Säure im Boden versickert war. Ein Teil der ausgelaufenen Flüssigkeit wurde aufgefangen und landete in der Mosel.

Nur wenig Auswirkung auf die Mosel

Laut offizieller Mitteilung der ASN hatte die Panne nur wenig Auswirkung auf die Umwelt und beeinträchtigte die Sicherheit im AKW nicht. Der Defekt bei der Leitung zur Kühlanlage wird nun behoben.

Erst am Donnerstag war der Block 4 des grenznahen Meilers kurzfristig abgeschaltet worden. Die Techniker führten Wartungsarbeiten durch, wie die Luxemburger Regierung am Donnerstag mitteilte. Am 7. Juni war ein Brand eines Transformators im Block 1 ausgebrochen. Der Reaktor ist seitdem vom Netz.

(if/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.