Trier

21. Juli 2017 15:08; Akt: 23.07.2017 13:30 Print

Jugendliche klettern um 3.45 Uhr auf Porta Nigra

TRIER - Zwei Jugendliche haben in der Nacht auf Freitag einen Polizei- und Feuerwehreinsatz ausgelöst. Beide waren das Gerüst der Porta Nigra hochgeklettert.

storybild

Die Porta Nigra ist das Wahrzeichen der Moselstadt. (Bild: Flickr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Trier hat gegen 3.45 Uhr am Freitagmorgen der Mitarbeiter eines Hotels an der Porta-Nigra die Polizei gerufen. Auf dem Gerüst am Wahrzeichen der Stadt seien Jugendliche zu sehen. Umgehend eilten Polizei und Feuerwehr dorthin. Das meldet der Trierische Volksfreund.

Die Feuerwehr hatte kaum ihren Einsatz «PKW- Brand» beendet, da rückte sie auch schon zu einem weiteren Einsatz aus. Auf dem Gerüst der Porta Nigra in Trier sollen Jugendliche herumklettern, hieß es.

Vor Ort wurde das Gerüst mit Taschenlampen von unten abgesucht, ein Zurufen schlug fehl. Die Drehleiter wurde in Stellung gebracht, um sich Zutritt auf das Gerüst und die Porta Nigra zu verschaffen.

Da stellten sich zwei Jugendliche den Einsatzkräften und klettern selbstständig vom Gerüst herunter. Die Polizei nahm die Personalien auf. Feuerwehr und Polizei ermahnten die Jugendlichen ganz deutlich, dass es gefährlich und verboten sei, mitten in der Nacht auf ein geschlossenes Gerüst zu klettern.

Ob eine Strafe auf die beiden Jungs wartet und wer den Einsatz aufkommt, steht noch nicht fest.

Während des Einsatzes war die Nordallee in Richtung Hauptbahnhof für den Verkehr gesperrt.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr Trier I und die Polizei Trier.

Quelle: Volksfreund.de

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.