Fall Stépanie Turci

24. November 2015 19:33; Akt: 24.11.2015 19:44 Print

Polizei verhaftet drei mutmaßliche Entführer

LUXEMBURG/MEXY – Erste Ermittlungserfolge im Fall der vor einem Jahr entführten Lopez-Freundin Stéphanie Turci? Die französische Polizei hat mehrere Personen verhaftet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Was hat sich in der Nacht vom 29. auf den 30. Juni 2014 in Mexy abgespielt? Damals wurde Stéphanie Turci, eine Freundin des millionenschweren Luxemburger Geschäftsmanns Gerard Lopez, in dem französischen Ort unweit der Grenze zu Luxemburg entführt. Die Frau wurde aus ihrem Haus verschleppt, in ein Auto gesteckt und dann in einen Schuppen gesperrt. Wenige Tage später wurde die 38-Jährige mitten in der Wildnis freigelassen.

Laut der Zeitung Républicain Lorrain gibt es in dem Fall neue Entwicklungen. Zwischen drei und fünf Personen sollen an der Entführung beteiligt gewesen sein. Turci soll in einem Wohnwagen festgehalten worden sein. Ein Mann, der schweren Verbrechens beschuldigt wird, soll am 12. November gemeinsam mit zwei Komplizen in Nancy verhaftet worden sein. Der Hauptverdächtige soll anhand von DNS-Proben ermittelt worden sein, die auf Blutspuren in Mexy passen sollen. Insgesamt sollen fünf Männer in die Tat verstrickt sein.

(Jonathan Vaucher/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.