Polizeieinsatz

13. Januar 2022 13:21; Akt: 13.01.2022 13:39 Print

Jugendliche bewerfen Zug mit Gummibärchen

KAISERSLAUTERN – Vier Jugendliche haben einen Polizeieinsatz ausgelöst, weil sie einen Zug mit Gummibärchen beworfen haben. Die Eltern könnten nun für die Kosten aufkommen müssen.

storybild

Derzeit werde geprüft, ob die Eltern der Jugendlichen die Kosten für den Einsatz übernehmen müssen. (Bild: DPA/Jens Büttner/ Monika Skolimowska)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einen wortwörtlichen «Bärendienst» haben vier Jugendliche in Kaiserslautern ihren Eltern erwiesen. Wie die Bundespolizeiinspektion der pfälzischen Stadt am Donnerstag mitteilte, war der Behörde gemeldet worden, dass vier Personen einen Zug beim Verlassen des Bahnhofs vom Parkdeck eines angrenzenden Parkhauses aus mit Gegenständen bewerfen.

Eine Streife habe daraufhin bei dem Einsatz am Mittwoch auffällig viele Gummibärchen auf dem Gleis entdeckt – sowie auf dem Parkdeck zwei Mädchen und zwei Jungen im Alter von 13 und 14 Jahren, hieß es. Bei ihnen lagen Tüten der scheinbar zuvor geworfenen Gummibärchen.

Derzeit werde geprüft, ob die Eltern der Jugendlichen die Kosten für den Einsatz übernehmen müssen, sagte eine Polizeisprecherin. Dies könnten erfahrungsgemäß einige hundert Euro sein. Möglicherweise kämen sie aber noch einmal «mit erhobenem Zeigefinger» davon.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 13.01.2022 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et wier net méi wéi richteg an déi Kanner sinn och net méi esou jonk fir et net kenen vum selwen ze begräifen (theoretesch mol)

  • Pia am 14.01.2022 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Octopus ech wënschen Iech ee ganz schéinen Dag a jidderengem seng fräi Meenung! Merci.

  • Oapsitos am 17.01.2022 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Dass sowas durch Medien geht. Oh leck.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Oapsitos am 17.01.2022 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Dass sowas durch Medien geht. Oh leck.

  • Pia am 14.01.2022 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Octopus ech wënschen Iech ee ganz schéinen Dag a jidderengem seng fräi Meenung! Merci.

  • Octopus@Pia am 13.01.2022 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dir sidd richteg schlemm, kenn et sin dat dir Iech selwer net leiden kennt? Ech hun lo schon oft Kommentaren vun Iech gelies. Et deet mer wiirklech Leed dat dir esou drobben sid. Dei Kanner sin mannerjähreg an hun mat Gummibieren drobben geheit net mat Pavésteng.

  • Octopus am 13.01.2022 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grober Unfug laut dem Gesetz. Eng kleng Geldstroof an gutt as.

  • Pia am 13.01.2022 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et wier net méi wéi richteg an déi Kanner sinn och net méi esou jonk fir et net kenen vum selwen ze begräifen (theoretesch mol)