«Zu hohe Kosten»

16. April 2018 12:09; Akt: 16.04.2018 12:18 Print

Keine Klage gegen Pannen-​​AKW Cattenom

TRIER – Seit 1986 ist das Atomkraftwerk Cattenom am Netz. Seither soll es mehr als 800 Vorfälle gegeben haben. Rheinland-Pfalz und das Saarland sehen dennoch von einer Klage ab.

storybild

Das Atomkraftwerk in Cattenom nahe der deutschen Grenze ist seit 1986 am Netz. (Bild: epa Karaba)

Zum Thema

Rheinland-Pfalz und das Saarland werden nicht gegen das umstrittene französische Atomkraftwerk Cattenom klagen. Dies teilten die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) und Saar-Umweltstaatssekretär Roland Krämer (SPD) am Montag in Trier mit. Ein sicherheitstechnisches Gutachten habe zwar bestätigt, dass das Atomkraftwerk «ein hohes Risiko für die gesamte Region» darstelle. Es entspreche nicht den heutigen Sicherheitsstandards und könne auch nicht ausreichend nachgerüstet werden. Dennoch habe die Prüfung der Experten auch ergeben, «dass eine Klage gegen das Atomkraftwerk wenig Aussicht auf Erfolg hat».

Nach französischem Recht müsse der Kläger umfassende Beweise für konkrete sicherheitstechnische Risiken und deren Wahrscheinlichkeiten vorlegen. «Diesen Nachweis selbst zu führen, würde unverhältnismäßig hohe Kosten verursachen, mehrere Jahre dauern und einen Erfolg der Klage nicht garantieren», sagte Höfken. Man werde sich aber auf allen politischen Ebenen «mit Nachdruck dafür einsetzen, dass es keine Laufzeitverlängerung des Atomkraftwerks in Cattenom geben wird».

Das Atomkraftwerk in Cattenom nahe der deutschen Grenze ist seit 1986 am Netz. Seither soll es mehr als 800 meldepflichtige Vorfälle gegeben haben. Das Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg streben eine Stilllegung des Atomkraftwerks an.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 17.04.2018 07:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kluge Köpfe. Das hätte ich denen aber auch sagen können, dass wenn sie beim (frz.) Staat (Gericht) gegen den Staat (EDF) klagen, verlieren werden. Andere Länder, andere Sitten. Was mir aber mehr Sorgen macht ist der (zukünftige) Bankrott von EDF. Ich hoffe sie fahren das Ding vorher geordnet herunter. Glauben tue ich es aber nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 17.04.2018 07:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kluge Köpfe. Das hätte ich denen aber auch sagen können, dass wenn sie beim (frz.) Staat (Gericht) gegen den Staat (EDF) klagen, verlieren werden. Andere Länder, andere Sitten. Was mir aber mehr Sorgen macht ist der (zukünftige) Bankrott von EDF. Ich hoffe sie fahren das Ding vorher geordnet herunter. Glauben tue ich es aber nicht.