Herzinfarkt

13. September 2021 10:08; Akt: 15.09.2021 08:49 Print

Mann in Noswendel nach Prügelattacke gestorben

WADERN – Überraschende Wende: Ein Streit zwischen zwei Männern im Wadener Stadtteil Noswendel ist am Sonntag tödlich geendet. Das Opfer starb offenbar an einem Herzinfarkt.

storybild

Das 38-jährige Opfer starb noch am Tatort. (Bild: DPA/Monika Skolimowska)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 32-jähriger Mann aus Wadern-Noswendel soll am Sonntagmorgen einen 38-jährigen Bekannten mit einem Baseballschläger angegriffen haben. Laut einem Polizeisprecher sollen die beiden Männer zuvor in der Wohnung des Tatverdächtigen gestritten haben, wie die «Saarbrücker Zeitung» berichtet. Auslöser des Streits soll nach Ermittlerangaben eine Bagatelle gewesen sein. Zunächst hieß es, der 38-Jährige sei durch die Schläge zu Tode gekommen.

Eine Obduktion ergab laut Medienberichten am Montag jedoch, dass der Mann einen Herzinfarkt erlitten hat und dieser die Todesursache ist. Der mutmaßliche Täter hatte auf sein Opfer mehrfach mit dem Schläger eingeprügelt. Das Opfer verstarb noch am Tatort. Schließlich rief der 32-Jährige selbst die Polizei.

Die Beamten ermitteln unterdessen nicht mehr wegen eines Tötungsdelikts gegen den Mann. Im Raum steht inzwischen nur noch der Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung.

In der ersten Version dieses Textes hieß es, das Opfer sei durch Schläge mit dem Baseballschläger getötet worden. Die Obduktion am Montag ergab jedoch die Todesursache Herzinfarkt.

(hoc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Augenzwinkern am 13.09.2021 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind ja fast Zustände wie bei uns in Luxemburg.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Augenzwinkern am 13.09.2021 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind ja fast Zustände wie bei uns in Luxemburg.