Ryanair-Chef kritisiert

09. Mai 2012 10:30; Akt: 09.05.2012 10:39 Print

«EU führt Rachefeldzug» gegen Low-​​Cost»

LAUTZENHAUSEN - Ryanair-Chef Michael O'Leary hat die Verfahren der EU wegen staatlicher Beihilfen für Regionalflughäfen wie Hahn scharf kritisiert.

storybild

Die EU hatte Zweifel an der Rechtmäßigkeit staatlicher Beihilfen unter anderem für den Flughafen Hahn angemeldet. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Es handele sich um einen «Rachefeldzug» der EU-Kommission gegen Low-Cost-Airlines und -Flughäfen, sagte der Chef des irischen Billigfliegers am Mittwoch am Hunsrück-Airport Hahn. Die EU verschwende mit dieser «unnötigen Untersuchung» Millionen von Euro.

O'Leary betonte, die Abkommen zwischen regionalen Flughäfen und Ryanair entsprächen den EU-Wettbewerbsvorschriften. Gleichzeitig ignoriere die EU die Rückzahlungsverpflichtung illegaler staatlicher Beihilfen für große Airlines.

Die EU hatte Zweifel an der Rechtmäßigkeit staatlicher Beihilfen unter anderem für den Flughafen Hahn angemeldet, da sie dem Airport einen unlauteren Vorteil gegenüber seinen Wettbewerbern verschaffen könnten. Sollte sich herausstellen, dass die Unterstützung nicht zulässig war, müsste der Flughafen sie zurückzahlen.

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.