Einbruch in AKW

12. Oktober 2017 07:37; Akt: 12.10.2017 13:03 Print

Greenpeace lässt es in Cattenom krachen

CATTENOM – Aktivisten von Greenpeace sind am Donnerstagmorgen in das Atomkraftwerk eingedrungen. Dann machten sie mit einem Feuerwerk auf sich aufmerksam.

storybild

Aktivisten von Greenpeace ist es gelungen, in das AKW Cattenom einzudringen. (Bild: Greenpeace)

Zum Thema

Kann man einfach so in ein Atomkraftwerk gelangen? Anscheinend schon. 15 Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace ist es am Donnerstagmorgen gelungen, in das AKW Cattenom einzudringen. Gegen 5.30 Uhr zündeten sie ein Feuerwerk, um auf die Missstände in der Anlage aufmerksam zu machen. Die Aktion ging in der Nähe der «Piscine» über die Bühne, wo abgebrannte Brennstäbe gelagert werden. Der Coup «weist auf den fehlenden Schutz der empfindlichsten Teile der Anlage hin», erklärt Greanpeace in einer Stellungnahme, in welcher «die Anfälligkeit und Zugänglichkeit der Gebäude» angeprangert wird.

Wie Roger Spautz von Greenpeace Luxemburg mitteilt, habe es nur fünf Minuten gedauert, bis man mit Hilfe von Leitern auf dem Geländes des AKWs war. «Der Betreiber EDF muss jetzt handeln. Es geht um die Sicherheit der Menschen in Frankreich und ganz Europa», erklärt Yannick Rousselet, Aktivist von Greenpeace France. Anfang der Woche legte die Organisation der zuständigen Behörde für nukleare Sicherheit einen Bericht vor, der von sieben unabhängigen Experten ausgearbeitet wurde. In diesem warnen die Fachleute vor der schlecht geschützten Anlage, die zu offen für Angriffe von außen sei. «Ein Unfall in diesem Gebäude hätte Auswirkungen auf ein größeres Gebiet als Fukushima», sagt Greenpeace.

EDF verurteilte die Aktion scharf. «Die Eindringlinge sind immer außerhalb der Gebäude und der nuklearen Zone geblieben. Sie hatten keinen Einfluss auf die Sicherheit der Anlage», heißt es in einer Pressemitteilung. Die Aktivisten seien gegen 5.45 Uhr festgenommen worden. Die Aktion werde eine Klage nach sich ziehen, schreibt EDF.

(NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • marc am 12.10.2017 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wann Dei dat kënnen ,dann kënnen Terroristen dat och . Hun se Nik besser do deen Koup Schrott do zou se Maan .Härr Bëttel ,schwetz emol mat äre colleeg zu Paräis ,mam Nicolas hulot keend dir och engt Wuert schwetzen.deen mist dat jo agesinn .

  • Jean am 12.10.2017 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Erschreckend dat een do esou einfach era kennt. EU huet besser sech mei intensiv mat den Atomanlagen ze beschäftegen wei mat den Fritten.

  • Helden am Prisong am 12.10.2017 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Die Leït solle net agespaart gin, mee als Helden gefeiert gin. Deen Schrott do soll zou gemaach gin, schnell!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Helden am Prisong am 12.10.2017 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Die Leït solle net agespaart gin, mee als Helden gefeiert gin. Deen Schrott do soll zou gemaach gin, schnell!

  • Colombo am 12.10.2017 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    An wan se zu Cattenom die 15 Helden 4 Wochen festgehaalen hätten fir radioaktiven Müll an Fässer ze machen,dan hät mol keen et gewost. An deenen Zentralen herrschen hallt aaner Gesetzer,et kan mol virkommen,datt een Dier nit méi fönt fir eraus ze kommen.

  • Jean am 12.10.2017 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Erschreckend dat een do esou einfach era kennt. EU huet besser sech mei intensiv mat den Atomanlagen ze beschäftegen wei mat den Fritten.

  • Ech mengen ett war den hellegen Flatschb am 12.10.2017 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat do war awer rem keng gescheit wun deenen 6Meint den Stom ofgespert fir déi Hennessen

    • Niemand am 12.10.2017 17:26 Report Diesen Beitrag melden

      Géi du schlofen . . .

    einklappen einklappen
  • marc am 12.10.2017 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wann Dei dat kënnen ,dann kënnen Terroristen dat och . Hun se Nik besser do deen Koup Schrott do zou se Maan .Härr Bëttel ,schwetz emol mat äre colleeg zu Paräis ,mam Nicolas hulot keend dir och engt Wuert schwetzen.deen mist dat jo agesinn .