Trier

10. Januar 2018 11:48; Akt: 10.01.2018 15:07 Print

Marx-​​Nachfahren kommen zum 200. ins Geburtshaus

TRIER – In der Moselstadt laufen die Vorbereitungen für das Karl-Marx-Jahr 2018 auf Hochtouren. Besonders im Fokus steht das Geburtshaus des Philosophen.

storybild

Die Ururenkelinnen von Karl Marx, Anne (l.) und Frédérique Lonquet-Marx neben einer Büste des Ökonomen im Karl-Marx-Haus in Trier. (Archivbild: Harald Tittel/dpa)

Zum Thema

Es wird sogar eine Familienfeier: Zum 200. Geburtstag des Philosophen Karl Marx am 5. Mai haben sich etliche Nachfahren von ihm in seinem Geburtshaus in Trier angesagt. «Wir haben unter anderem die Zusagen von den beiden Ururenkelinnen Frédérique und Anne Longuet-Marx», sagte die Leiterin des Museums Karl-Marx-Haus, Elisabeth Neu. Das Museum geht zu dem Jubiläum mit einer komplett neuen Dauerausstellung über Leben, Werk und Wirkung des Denkers an den Start. Sie reicht jetzt bis ins 21. Jahrhundert.

Zu der Geburtstagszeremonie würden zudem wohl noch ein Ururenkel anreisen sowie Nachfahren aus dem Saarland von einem Bruder der Haushälterin der Familie Marx, Helene («Lenchen») Demuth, sagte Neu. «Es wird ein Familienfest», sagte Projektmanager Oliver Schael von der Friedrich-Ebert-Stiftung, die das Museum besitzt. Das Haus wurde 1727 gebaut. Marx lebte dort die ersten eineinhalb Jahre seines Lebens, bevor seine Familie in ein anderes Trierer Haus umzog.

Kommt auch Günther Jauch?

Möglicherweise gelinge es, TV-Moderator Günther Jauch auch zum Besuch der Zeremonie zu gewinnen, sagte Neu. Jauch sei schließlich der Nachfahre des Mannes, der die Geburtsurkunde von Marx unterschrieben habe: Er sei der Ururururenkel von Emmerich Grach, damals stellvertretender Bürgermeister von Trier.

In Trier wird es zum 200. von Marx zudem eine große Sonderausstellung des Landes Rheinland-Pfalz und der Stadt Trier geben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herschel Levy am 10.01.2018 17:24 Report Diesen Beitrag melden

    Was raucht dieser Projektmanager? Nachfahren von dem Bruder der Haushälterin? Nachfahren des Mannes der die Geburtsurkunde unterschrieben hat? Konnte Herr Schael nicht Nachfahren von der Cousine des Friseurs der Tante von Karl Marx ausfinding machen? Langsam wird dieser Missbrauch Karl Marx zu Werbezwecken wirklich lächerlich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herschel Levy am 10.01.2018 17:24 Report Diesen Beitrag melden

    Was raucht dieser Projektmanager? Nachfahren von dem Bruder der Haushälterin? Nachfahren des Mannes der die Geburtsurkunde unterschrieben hat? Konnte Herr Schael nicht Nachfahren von der Cousine des Friseurs der Tante von Karl Marx ausfinding machen? Langsam wird dieser Missbrauch Karl Marx zu Werbezwecken wirklich lächerlich.