Belgische Jupiler League

05. Dezember 2016 11:27; Akt: 05.12.2016 16:28 Print

Spiel in Charleroi nach Böllerwurf abgebrochen

CHARLEROI – In der ersten belgischen Fußballliga ist es am Sonntag aufgrund von Feuerwerkskörpern zu einem Spielabbruch gekommen. Die Partie wurde zuvor mehrmals unterbrochen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie bereits in Metz am Samstag, brachen die Schiedsrichter auch das Fußballspiel zwischen Charleroi und Standard Lüttich in der belgischen Jupiler League vorzeitig ab. Auch hier brannten einige Zuschauer Feuerwerkskörper ab und drängten damit die sportlichen Geschehnisse auf dem Feld in den Hintergrund.

Die ersten Kracher sind laut den Kommentatoren des Fernsehsenders RTBF bereits vor dem Anpfiff auf den Zuschauerrängen detoniert. Nach dem 1:2 Führungstreffer durch Standard Lüttich in der 51. Minute flogen die Böller dann auch auf den Rasen – in die Nähe des Charleroi-Torhüters Nicolas Penneteau.

Fans werden bei Auswärtsspielen ausgeschlossen

Das Schiedsrichtergespann unterbrach die Begegnung daraufhin für zwei Minuten. Da nach Wiederanpfiff auch Feuerzeuge auf das Feld geworfen wurden, unterbrachen die Unparteiischen das Match ein zweites Mal. Zu diesem Zeitpunkt hatte Lüttich seine Führung auf 1:3 ausgebaut. Nach 70 Minuten, als der Torwart Lüttichs, Guillaume Hubert, von einem Becher am Kopf getroffen wurde, hatten die Schiedsrichter schließlich genug gesehen und beendeten das Spiel endgültig.

Die Vereinsführung von Standard Lüttich traf nach dem Vorfall eine radikale Entscheidung: Sie verbot den Fans ihre Mannschaft bis zum Ende der klassischen Phase der Meisterschaft nicht mehr bei Auswärtsfahrten unterstützen zu dürfen. Außerdem verzichtet der Verein auf die drei Punkte und muss eine Strafe von 25.000 Euro zahlen.

(JV/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.