Sexistisch

13. September 2017 17:19; Akt: 13.09.2017 17:19 Print

Saarbrücken wehrt sich gegen Bordell-​​Werbung

SAARBRÜCKEN - Nach zahlreichen Beschwerden gehen Vertreter der saarländischen Hauptstadt gegen die massive Werbung eines Freudenhauses vor.

storybild

Viele Saarbrücker finden die Werbung eine Bordells unpassend. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Stadt Saarbrücken will anstößige oder sexistische Plakatwerbung aus ihren Straßen verbannen. Eine erste Hürde sei nun erfolgreich genommen, teilte die Stadt am Mittwoch mit. Der führende Anbieter von Werbeflächen habe zugesagt, künftig keine «grob anstößigen» Plakate mehr für ein Bordell in der Stadt aufzuhängen.

Derzeit werde für dieses massiv Außenwerbung in der Stadt gemacht, sagte die Saarbrücker Frauenbeauftragte, Petra Messinger. Zahlreiche Bürger - Frauen und Männer - hätten sich darüber beschwert. Ob die derzeit angebrachte Werbung nun abgehängt werde, darüber habe es keine Vereinbarung bei den Gesprächen mit dem Flächenanbieter am Dienstagabend gegeben, sagte Messinger. Bei künftiger Werbung, nicht nur für das Bordell, müsse im Einzelfall entschieden werden, ob ein Motiv sexistisch oder anstößig sei und damit nicht aufgehängt werden könne.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 18.09.2017 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trier im Gegenteil nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 18.09.2017 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trier im Gegenteil nicht.