Klinikum Mutterhaus Mitte

05. Februar 2018 20:54; Akt: 06.02.2018 09:45 Print

Gefährliche Keime – Klinikstation muss schließen

TRIER – Keime, die gegen Antibiotika resistent sind, werden in Krankenhäusern zunehmend zum Problem. Ein Klinikum in Trier muss nun Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.

storybild

2013 wurden auf der Kinder-Intensivstation des Mutterhaus-Klinikums multiresistente Keime nachgewiesen. (Bild: Archivbild:Thomas Frey/dpa )

Zum Thema

Das Klinikum Mutterhaus Mitte in Trier hat einen multiresistenten Keim an mehreren Patienten gefunden und daraufhin die Intensivstation geschlossen. Das bedeute, dass keine neuen Patienten mehr auf der Erwachsenen-Intensivstation aufgenommen würden, sagte Krankenhaussprecherin Helga Bohnet am Montag. Die Patienten mit dem Erreger würden in einem anderen Bereich weiter behandelt, während die Station gereinigt werde.

«Kein Patient ist dadurch schwerer erkrankt oder dadurch gefährdet», sagte Bohnet. Es gehe um Besiedlungen, nicht um Infektionen. Das heißt, die Patienten tragen den Erreger in sich, ohne dass es zu einer Erkrankung mit Symptomen kommt. Bei dem Keim handelt es sich um Pseudomonas aeruginosa, der gegen alle vier Antibiotikagruppen resistent ist.

Gravierendes Problem

«Wir haben die Lage im Griff», sagte Bohnet weiter. Wichtig sei nun, dass keine neuen Patienten mit dem Erreger in Berührung kämen und das Einmal-Material entsorgt werde. «Wir geben unser Bestes, um das so schnell wie möglich einzudämmen.» Die Quelle der Keime sei noch nicht identifiziert worden.

Die Entstehung und Ausbreitung von Resistenzen gegen Antibiotika hat sich dem Robert-Koch-Institut zufolge weltweit zu einem gravierenden Problem der öffentlichen Gesundheit entwickelt. Etwa 30.000 bis 35.00 Patienten steckten sich in Kliniken in Deutschland mit einem multiresistenten Erreger an. Im vergangenen Jahr wurde die Intensivstation des Frankfurter Universitätsklinikums wegen eines solchen Keims geschlossen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.