Belgien

08. Januar 2021 11:04; Akt: 08.01.2021 11:05 Print

41-​​jähriger Vater stirbt wegen defekter Girlande

LIERNEUX - Ein Vater hat nahe Luxemburg bei einem Wohnzimmerbrand sein Leben verloren. Auslöser des tragischen Unfalls war eine defekte Girlande.

storybild

Ein 41-jähriger Familienvater hat kurz vor Weihnachten sein Leben verloren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im belgischen Ort Lierneux, etwa zehn Kilometer von Luxemburg entfernt, ist ein 41-jähriger Familienvater kurz vor Weihnachten, am 22. Dezember, wegen einer defekten Christbaumgirlande ums Leben gekommen. Der dramatische Unfall liegt bereits 18 Tage zurück, dennoch erinnert La Meuse an die Geschehnisse und die dadurch ausgelöste Welle der Solidarität.

Es wird angenommen dass der Vater von zwei Kindern beim Fernsehen einschlief, als ein Kurzschluss Funken auslöste und der Weihnachtsbaum Feuer fing. Das berichtet zumindest die Regionalzeitung. Zum Zeitpunkt des Unglücks war er allein in der Wohnung und wachte erst auf als er bereits giftige Dämpfe eingeatmet hatte. Es gelang ihm nicht, sich aus dem brennenden Zimmer zu befreien und fiel zu Boden, so La Meuse.

Seine 35-jährige Frau äußerte sich gegenüber der Regionalzeitung zum Vorfall. Sie wisse nicht, ob sie jemals in das Haus zurückkehren wird, in dem sie alles verloren hat. Ein kleiner Trost bietet allerdings die Unterstützung der Ortsbewohner. Beim Bäcker fand sie kostenlos Unterkunft, und der Schulleiter bot trotz Schulferien ohne zu zögern den beiden kleinen Kindern psychologische Unterstützung an.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.