In Ludwigshafen

06. Juli 2018 21:02; Akt: 06.07.2018 21:03 Print

500-​​Kilo-​​Bombe in der BASF wird verfrachtet

LUDWIGSHAFEN - Auf dem Gelände der BASF ist eine große Fliegerbombe gefunden worden. Am Samstag beginnen die Vorbereitungen für die Entschärfung.

storybild

Auf dem Gelände der BASF ist ein Bombenfund besonders prekär. (Bild: uwe Anspach)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Werksgelände der BASF in Ludwigshafen beginnen am Samstagnachmittag die Vorbereitungen zur Entschärfung einer 500 Kilogramm schweren US-Fliegerbombe. Der Sprengkörper soll mit einer Art Schlitten in die Nähe des Rheinufers verfrachtet werden. Sicherheitshalber werden mehrere Straßen und Wege im Umkreis von 300 Metern auf dem Areal gesperrt. Auch die Schifffahrt auf dem Rhein ruht laut BASF während der Aktion.

Die im Zweiten Weltkrieg abgeworfene Bombe war vergangene Woche im Süden des Areals des Chemie-Riesen entdeckt worden. Nach Angaben des Kampfmittelräumdienstes sind von der Bombe noch etwa 60 Prozent erhalten. Das ist immer noch eine gefährliche Menge, zumal das BASF-Werksgelände aufgrund zahlreicher Anlagen als besonders sensibel gilt.

Geht alles gut über die Bühne, beginnt am Montag der Hauptteil der Vorbereitungen. Vor der eigentlichen Entschärfung Ende Juli wird eine Sicherheitspyramide über der Bombe errichtet. Die schützende Konstruktion hat eine Kantenlänge von 25 Metern, dafür werden nach BASF-Angaben 2500 Tonnen Sand aus der Region gebraucht. Da der Pyramidenbau einige Zeit dauern wird, steht der Tag der Entschärfung noch nicht genau fest.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.