Rheinland-Pfalz

28. April 2021 16:33; Akt: 28.04.2021 16:45 Print

59-​​Jähriger hält Giftpflanze für Bärlauch und stirbt

Ein Mann aus Koblenz hat die Blätter der gefährlichen Herbstzeitlose mit Bärlauch verwechselt. Für den Mann, der noch in einem Krankenhaus behandelt wurde, kam jede Hilfe zu spät.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Verwechslung von Bärlauch mit Blättern der gefährlichen Herbstzeitlose ist ein 59 Jahre alter Mann an den Folgen einer Vergiftung gestorben. Wie das Landesuntersuchungsamt (LUA) und die Polizei am Mittwoch mitteilten, hatte sich ein Ehepaar aus Vallendar im Landkreis Mayen-Koblenz am Dienstag vergangener Woche eine akute Vergiftung zugezogen und wurde in einem Krankenhaus behandelt.

Weil zunächst der Verdacht bestanden habe, die beiden hätten mit Viren oder Bakterien belastete Lebensmittel gegessen, seien Lebensmittel aus der Wohnung sichergestellt worden. Dabei sei eine Tüte mit grünen Blättern aufgefallen, die Bärlauch ähnelten, sich aber als Herbstzeitlose identifizieren ließen.

Ehefrau ist noch in stationärer Behandlung

Eine Analyse des Bluts der Betroffenen in der Klinik bestätigte letztlich den Verdacht. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät, er verstarb noch am Dienstag vergangener Woche an den Folgen der Vergiftung. Die Frau befindet sich nach Angaben des LUA nach wie vor in stationärer Behandlung.

Nach Angaben des rheinland-pfälzischen Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) lässt sich Bärlauch an langgestielten Blättern erkennen. Er zeichne sich zudem durch einen deutlichen Knoblauchgeruch aus. Die Blätter der Herbstzeitlosen wiederum hätten zwar eine gewisse Ähnlichkeit mit Bärlauch, seien aber nicht gestielt. Die Symptome einer Vergiftung mit Herbstzeitlosen äußern sich demnach zunächst in einem Brennen im Mund. Es folgen Schluckbeschwerden, Übelkeit und Erbrechen, oft verbunden mit blutigen Durchfällen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.