Autobahn A 1

22. Juni 2018 11:11; Akt: 22.06.2018 11:13 Print

Autobahn-​​Lücke in der Eifel wird geschlossen

BLANKENHEIM – Die A 1 ist zwischen Blankenheim und Kelberg auf einer Länge von 25 Kilometern unterbrochen. Das soll jetzt etappenweise geändert werden.

storybild

Die Autobahn A1 endet derzeit bei Kelberg (Rheinland-Pfalz). (Bild: DPA/Thomas Frey)

Zum Thema

Seit Jahrzehnten ist der Lückenschluss der A 1 in der Eifel ein Thema, am (heutigen) Freitag (13.30 Uhr) sollen bei einer Pressekonferenz im nordrhein-westfälischen Blankenheim konkrete Pläne für den sechs Kilometer langen Abschnitt nahe der Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz vorgestellt werden. Die optimierten Pläne würden den Anforderungen an Umwelt-, Natur- und Artenschutz besser gerecht, versprach das NRW-Verkehrsministerium.

Zum Gesamtkonzept gehöre auch ein Tunnel. Das Ministerium geht davon aus, dass die Planung eine hohe Rechtssicherheit hat. Nach Einschätzung des Bund für Umwelt und Naturschutz (NRW) betrifft das Plangebiet eines der ökologisch sensibelsten Gebiete in Nordrhein-Westfalen.

2002 war es schon mal so weit

Insgesamt gibt es zwischen Blankenheim in Nordrhein-Westfalen und Kelberg in Rheinland-Pfalz eine Lücke von rund 25 Kilometern. Dadurch komme es auf Ausweichstrecken besonders auf Ortsdurchfahren zu starken Belastungen, heißt es auf einer gemeinsamen Projekt-Seite der Bundesländer. Die A 1 verbindet die Ostsee mit dem Saarland.

Auch in Rheinland-Pfalz soll es vorangehen. Dort soll im laufenden Planfeststellungsverfahren für die rund zehn Kilometer lange Strecke zwischen Adenau und Kelberg am 23. Juli die Offenlegung der Planungen beginnen. Nach Angaben des Landesbetriebs Mobilität Rheinland-Pfalz war man 2002 schon mal so weit. Aber aufgrund neuer Naturschutz-Vorgaben seien die Planungen noch mal überarbeitet worden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.