«Radar-​​tronçon»

06. Juli 2018 11:22; Akt: 06.07.2018 11:24 Print

Belgier tüfteln an neuer Radarfalle auf der E411

LÉGLISE – Auf der Autobahn E411, die Luxemburg mit Brüssel verbindet, werden Tests mit Abschnittsmessungen durchgeführt, die Rasern bald das Leben schwer machen dürften.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die fest installierten Blitzer und die mobilen Tempokontrollen der Polizei sind weitgehend bekannt – mit der Abschnittsmessung («Radar-tronçon») tritt nun eine neue Technologie auf den Plan, die in Europa schon vermehrt auf Autobahnen zum Einsatz kommt. Dieses System, welches die Geschwindigkeit eines Fahrzeugs zwischen zwei definierten Punkten errechnet, wird derzeit auf der Autobahn E411 in Richtung Luxemburg-Brüssel getestet, berichtet SudInfo.be.

Das Prinzip ist einfach: Ein sogenannter Trigger registriert, wenn ein Fahrzeug eine Messbrücke durchfährt und nimmt ein Foto vom Heck auf. Die nächste Brücke kann nun mit einem weiteren Foto ganz simpel die Durchschnittsgeschwindigkeit errechnen und diese mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit vergleichen. Wurde diese überschritten, wird ein weiteres Foto von Fahrer und Kennzeichen gemacht und der Bußgeldbescheid geht in die Post.

In Belgien läuft die neue Teststrecke auf der Autobahn E411 auf einer Länge von 5 km zwischen der Stadt Léglise und der Beschilderung nach Bastogne/Liège über die Autobahn E25. Sind die Tests erfolgreich, wird die Abschnittsmessung zertifiziert. Das genaue Datum der Inbetriebnahme ist noch nicht offiziell bekannt.

(dm/fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Krckelneckel am 06.07.2018 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ass dat iwwerhapt conform mat der GDPR ? Wat wann ech rufséieren dat eng Foto vun mer gemeet gëtt an déi un drëtter (also Beamten) weider ginn gëtt ?

    einklappen einklappen
  • Lol am 06.07.2018 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer schlimmer

    einklappen einklappen
  • Niemand am 06.07.2018 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre Belgique . . .

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 15.09.2018 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @el pakito Ma sécher. Déi puer dausend déi all Joer de Bong mussen ofginn, iwwerrenne kee méi.

  • loshein am 15.09.2018 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et ass conform. Gesetzesbriecher hu keng Privatsphär déi muss geschützt ginn.

    • Abbes am 08.10.2018 17:00 Report Diesen Beitrag melden

      Selbstverständlich hat jeder eine Privatsphäre, die von und vor der Polizei geschützt wird. Gesetzesbrecher ist mqn übrigends nur wenn ein Gericht dies festgestellt hat, nicht irgendein dummer Apparat oder ein (genauso d...) Polizist.

    einklappen einklappen
  • Niemand am 06.07.2018 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre Belgique . . .

  • Paul Panther am 06.07.2018 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    "Belgier tüfteln"... Na, da kommt ja bestimmt eine super Sache bei raus ,) Ansonsten genial, sollten wir in allen Tunneln haben, um die Geschwindigkeit dauerhaft im erlaubten Rahmen zu halten.

  • Lol am 06.07.2018 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer schlimmer

    • Robert G. am 08.10.2018 16:57 Report Diesen Beitrag melden

      aber bereits seit Jahren bekannt. In Frankreich gibt es diese Apparate schon länger und eine dementsprechende Jurisprudenz auch. Interessant zu lesen übrigends, insbesondere von Möchte-gern-Rasern. Informierten Leuten gehört die Welt. Die Polizei ist dies übrigends meistens nicht…. also "avis aux amateurs".

    einklappen einklappen