Spionage

17. Februar 2016 11:08; Akt: 17.02.2016 12:02 Print

Belgische AKWs im Visier von Terroristen?

Terroristen der Pariser Anschläge haben offenbar den Leiter des belgischen Forschungs- und Entwicklungsprogramm für Kernenergie mit einer Kamera ausspioniert.

storybild

Verdächtige, die in Verbindung mit der Pariser Terrorzelle standen, ahben sich offenbar für belgische Atomkraftwerke interessiert. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Leiter des Forschungs- und Entwicklungsprogramms für belgische Kernenergie stand höchstwahrscheinlich unter Überwachung der Pariser Terrorzelle. Das berichtet am Mittwoch die belgische Tageszeitung DH und beruft sich auf eine in Belgien eröffnete Untersuchung und auf «sehr gute Quellen». Demnach gebe es ein Video von der Dauer von etwa zehn Stunden aus dem Monat Dezember. In dem Video sehe man Bilder einer Kamera, die «sehr genau auf die Tür einer Wohnung in Flandern gerichtet» war. Die Wohnung des Leiters des belgischen Forschungs- und Entwicklungsprogramm für Kernenergie.

Aufgezeichnet wurde von der Kamera, sie war «im Wald unter Stroh» versteckt, das Kommen und Gehen des Leiters. Die Bilder sollen zwei Verdächtige aufgezeichnet haben, welche «mit der Terrorzelle von Paris in Verbindung» standen.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Atomkraftwerke der Großregion zur Zielscheibe rätselhafter Überwachungen werden: Im Oktober 2014 waren unbekannte Dronen über das sich im Rückbau befindende AKW bei Creys-Malville und über das lothringische Cattenom geflogen. Der Überflug habe «weder für die Sicherheit noch für das Funktionieren der Installationen Konsequenzen», hieß es allerdings damals in der offiziellen Mitteilung der EDF.

(NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.