Saar-Tatort

28. Dezember 2017 11:00; Akt: 28.12.2017 11:08 Print

Devid Striesow hört als Kommissar Stellbrink auf

SAARBRÜCKEN – Der «Saarländische Rundfunk» und Devid Striesow gehen ab 2018 getrennte Wege. Was wird dann aus dem saarländischen Tatort?

storybild

Devid Striesow alias Kommissar Jens Stellbrink einer Szene des Neujahrs-Tatort «Mord Ex Machina». (Bild: DPA/Manuela Meyer)

Zum Thema

Der siebte Fall von Hauptkommissar Jens Stellbrink alias Devid Striesow ist zugleich sein vorletzter. Im Sommer wurde bekannt, dass der Saarländische Rundfunk und Devid Striesow ihre Tatort-Zusammenarbeit mit der Ausstrahlung der Folgen «Mord Ex Machina» (Neujahr 2018) und «Der Pakt» in 2019 beenden.

Die Trennung erfolgt auf Wunsch Devid Striesows, der sich künftig intensiver neuen Herausforderungen und anderen Projekten widmen will. Mit den Stellbrink-Tatorten, die seit 2013 im Ersten ausgestrahlt wurden, erreichte der SR nach eigenen Angaben die besten Quoten seit 1993. Die Erstausstrahlungen der Stellbrink-Tatorte «Söhne und Väter», «Totenstille», «Adams Alptraum» und «Melinda» sahen jeweils mehr als neun Millionen Zuschauer bundesweit. Der höchste Marktanteil lag bei 26,1 Prozent.

Neues Konzept für Saar-Tatort

Devid Striesow sagte dazu: «Es war eine spannende Zeit mit dem Saarbrücker Tatort und der Figur Jens Stellbrink, die eine starke Entwicklung erfahren hat. Und die Zuschauer dürfen sich ja auch noch auf zwei spannende Fälle mit einem gereiften Hauptkommissar Stellbrink freuen, bevor ich diese Figur schweren Herzens gehen lasse.»

Konkrete Pläne für die Zukunft des SR-Tatortes gibt es laut SR-Programmdirektor Lutz Semmelrogge noch nicht. Man werde die Zeit bis 2020 nutzen, «um in Ruhe an einem neuen inhaltlichen und personellen Konzept für einen künftigen Tatort aus dem Saarland zu arbeiten».

Die nächste Tatort-Folge «Mord Ex Machina» wird zu Neujahr um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.