Im Saarland

02. Januar 2018 15:55; Akt: 02.01.2018 16:14 Print

Flüchtlinge sollen sich Alterstest unterziehen

SAARBRÜCKEN – Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer ist für einen Alterstest bei Flüchtlingen. Die Clearing-Stelle im Saarland soll als Vorbild dienen.

storybild

Die saarländische Ministerpräsidentin nimmt die Clearing-Stelle in Saarbrücken als Vorbild. (Bild: DPA/Oliver Dietze)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich dafür ausgesprochen, künftig Alterstests bei Flüchtlingen durchzuführen. Als mögliches Vorbild nennt sie die Clearing-Stelle in Saarbrücken.

Grund für eine solche Analyse sei die häufige Falschangabe des Alters. Im Saarland werden seit dem Jahr 2016 alle minderjährigen Flüchtlinge bei der Clearing-Stelle aufgenommen. Dort wird im Zweifelsfall anhand von Röntgenaufnahmen das Alter der Asylbewerber bestimmt.

Kramp-Karrenbauer sprach sich nach Angaben des SR (Saarländischer Rundfunk) dafür aus, Clearing-Stellen bundesweit einzurichten, um falsche Altersangaben künftig auszuschließen zu können. Auslöser für die Debatte war eine tödliche Messerattacke auf eine Jugendliche im rheinland-pfälzischen Kandel. Die Altersangabe des afghanischen Tatverdächtigen von 15 Jahren wird stark angezweifelt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.