Lothringen

22. Februar 2018 07:37; Akt: 22.02.2018 11:33 Print

Gendarmerie entfernt Atomkraft-​​Gegner in Bure

BURE – Eine Operation zur Evakuierung der Atommülldeponie Bure ist im vollen Gange. Das gab der französische Innenminister am Donnerstag bekannt.

storybild

Gegner der Atommülllagerung hatten das Gelände über mehrere Monate besetzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frankreich räumt ein Protestcamp von Gegnern eines geplanten Atommüll-Endlagers in Lothringen im Osten des Landes. Der Einsatz der Gendarmerie habe am Donnerstagmorgen begonnen, teilte das Innenministerium mit.

Ziel sei es, die «illegale Besetzung» eines Waldes bei der Ortschaft Bure westlich von Nancy zu beenden, dessen Gelände für das Projekt vorgesehen ist. Damit werde eine Gerichtsentscheidung umgesetzt. Nach Medienberichten halten sich Gegner des Endlager-Projektes seit 2016 in dem Wald auf.

Frankreich will hoch radioaktive Atomabfälle im Osten des Landes unterirdisch einlagern, was in der nahen Grenzregion kritisch beäugt wird. Wissenschaftler erforschen schon seit Jahren die nötigen Voraussetzungen. Die Betreibergesellschaft will Anfang des nächsten Jahrzehnts mit dem Bau beginnen, allerdings müssen die Pläne vorher noch genehmigt werden. Mitte August war es am Rande einer Demonstration von Atom-Gegnern in Bure zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei setzte damals Tränengas und einen Wasserwerfer ein.

(Joseph Gaulier/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • keen doheem am 22.02.2018 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Do geseit een rem, firwat d'Police do ass: net fir de Bierger ze schützen, mä fir dat d'Industrie d'ganz Erd kann verseuchen mat de Suen vum Steierzuëler, deen seng Rechter emmer méih beschnidden kritt durch Antiterrorgesetzer, déih hien selwer ze spieren kritt an keen Recht méih op e gesond Liëwen huet, nach just schaffe geht fir d'Industrieverseuchung, déih vun den Regierungen mat Steiersuen geschützt gëtt ... Naturschutz ass anescht! De Mënsch gëtt net méih wertgeschätzt, mä just nach de Frick an der menschgegebener liberalistischphlegmateschverseuchender Idiokratie! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • keen doheem am 22.02.2018 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Do geseit een rem, firwat d'Police do ass: net fir de Bierger ze schützen, mä fir dat d'Industrie d'ganz Erd kann verseuchen mat de Suen vum Steierzuëler, deen seng Rechter emmer méih beschnidden kritt durch Antiterrorgesetzer, déih hien selwer ze spieren kritt an keen Recht méih op e gesond Liëwen huet, nach just schaffe geht fir d'Industrieverseuchung, déih vun den Regierungen mat Steiersuen geschützt gëtt ... Naturschutz ass anescht! De Mënsch gëtt net méih wertgeschätzt, mä just nach de Frick an der menschgegebener liberalistischphlegmateschverseuchender Idiokratie! ...