Aussenminister Maas

01. März 2021 10:02; Akt: 01.03.2021 10:14 Print

Grenze zu Frankreich wird nicht kontrolliert

METZ/BERLIN – Trotz der Einstufung der Region Moselle als Virusvariantengebiet soll es laut Bundesaußenminister Heiko Maas an der Grenze keine stationären Grenzkontrollen geben.

storybild

Heiko Maas versicherte, dass es keine stationären Grenzkontrollen geben soll. (Bild: DPA/Michael Sohn/Archivbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bundesaußenminister Heiko Maas hat versichert, dass es trotz der Einstufung der französischen Grenzregion Moselle als Gebiet mit besonders gefährlichen Coronavirus-Varianten dort keine stationären Grenzkontrollen geben wird. «Kaum eine Region ist so vom grenzüberschreitenden Leben und Arbeiten geprägt wie die zwischen Saar und Mosel. Ich habe den Maßnahmen deshalb nur unter der Bedingung zugestimmt, dass es keine erneuten Grenzkontrollen gibt», sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

Die Bundesregierung hatte am Sonntag das an das Saarland und an Rheinland-Pfalz grenzende Département Moselle mit seinen etwa eine Million Einwohnern ab Dienstag als Virusvariantengebiet eingestuft. Damit verbunden ist vor allem eine verschärfte Testpflicht für Einreisende und ein Beförderungsverbot für öffentliche Verkehrsmittel, für das es allerdings Ausnahmen gibt. Stationäre Kontrollen wie an den Grenzen zu Tschechien oder zum österreichischen Bundesland Tirol soll es nicht geben. Stattdessen soll wie bisher stichprobenartig hinter der Grenze kontrolliert werden.

Grenzüberschreitende Abstimmung

Am Montag soll der Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit die Einzelheiten klären. Die Außenminister Heiko Maas und Jean-Yves Le Drian hatten sich bereits am Freitag abgestimmt. «Wir stehen seit Tagen auf allen Ebenen mit den französischen Kollegen in ständigem Kontakt, um pragmatische Lösungen zu finden und die Belastungen im Alltag in Grenzen zu halten», sagte Maas, der selbst Saarländer ist. «Trotzdem ist die Eindämmung der Mutation für die Menschen in der Region eine neue schwere Prüfung.»

In Moselle hat sich in den vergangenen Wochen vor allem die südafrikanische Variante des Coronavirus ausgebreitet. Nach Angaben von Premierminister Jean Castex macht sie bereits 60 Prozent der positiven Fälle in dem Département aus. In Deutschland beträgt der Anteil nach offiziellen Angaben nur ein Prozent. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen lag in Moselle zuletzt bei knapp 300. Im Saarland sind es dagegen nur 73, in Rheinland-Pfalz sogar nur 49.

Mit Moselle werden ab Dienstag 16 Länder und Regionen im Ausland als Virusvariantengebiet gelten.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • packtiech am 01.03.2021 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    es wird aber stichprobenartig kontrolliert! Lächerlich! Das Virus hält sich auch wohl dran oder wie?

  • Aarbechtsdeier am 01.03.2021 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Maas auch Ihnen schenke ich kein Vertrauen und keinen Glauben denn wer's glaubt wird selig

  • Luxemburger am 01.03.2021 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man kann nur hoffen, dass nächstes Jahr Marine Le Pen in Frankreich die Wahl gewinnt, damit dieser EU Spuck endlich ein Ende nimmt . Grenzen dicht, endlich !!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aarbechtsdeier am 01.03.2021 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Maas auch Ihnen schenke ich kein Vertrauen und keinen Glauben denn wer's glaubt wird selig

  • Hänschen u. Heiko am 01.03.2021 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    fällt verdammt schwer, solche "Politiker ernst" zu nehmen! Die anderen "übrigens" auch "nicht"!

  • Luxemburger am 01.03.2021 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man kann nur hoffen, dass nächstes Jahr Marine Le Pen in Frankreich die Wahl gewinnt, damit dieser EU Spuck endlich ein Ende nimmt . Grenzen dicht, endlich !!

    • packtiech am 01.03.2021 20:56 Report Diesen Beitrag melden

      oh ja ohne RN ist Frankreich verloren,welch ein schwachsinn!!!

    einklappen einklappen
  • packtiech am 01.03.2021 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    es wird aber stichprobenartig kontrolliert! Lächerlich! Das Virus hält sich auch wohl dran oder wie?