Aktuelle Zahlen

23. Mai 2017 10:29; Akt: 23.05.2017 11:25 Print

In Rheinland-​​Pfalz gelten 42 Kinder als vermisst

MAINZ – Das Landeskriminalamt (LKA) von Rheinland-Pfalz teilt mit, dass 42 Kinder aus dem Bundesland als vermisst gelten. Die Zahl bezieht sich auf aktuelle Fälle und auf Kinder, die längere Zeit nicht auffindbar sind.

storybild

(Bild: DPA/Jens Büttner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Rheinland-Pfalz gelten derzeit 42 Kinder als vermisst. Das teilte das Landeskriminalamt (LKA) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Zahl bezieht sich sowohl auf aktuelle Fälle als auch auf Kinder, die seit längerer Zeit als nicht auffindbar gelten. Unter den momentan 42 vermissten Kindern befinden sich 23 unbegleitete Flüchtlingskinder. 37 der Kinder gelten als langzeitvermisst. Das bedeutet, ihr Aufenthaltsort ist seit mehr als zwei Monaten nicht bekannt. Bei zwei Kindern geht das LKA davon aus, dass sie Opfer von Straftaten wurden.

Mehr als 100.000 Kinder und Jugendliche werden nach Angaben der «Initiative Vermisste Kinder» jedes Jahr in Deutschland als vermisst gemeldet. An sie wird am 25. Mai erinnert, dem Tag der vermissten Kinder. Die allermeisten Kinder werden wieder gefunden. Nach Angaben des LKA in Rheinland-Pfalz wurden allein im Laufe des vergangenen Jahres 322 Kinder als vermisst gemeldet, 308 von ihnen kamen zurück beziehungsweise wurden gefunden.

Manche bleiben verschwunden und stehen nach Jahrzehnten noch auf der Suchliste. So verschwand beispielsweise 1974 ein sieben Jahre alter Junge spurlos, der sich auf dem Weg zu seiner Großmutter in Koblenz befunden hatte. Es gibt unterschiedliche Gründe für das Verschwinden von Kindern, etwa Unglücksfälle oder Familienzwist.

(L’essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.