Mainz

21. Juni 2018 12:58; Akt: 21.06.2018 13:04 Print

Obstdiebe klauten 120 Kilogramm Mirabellen

MAINZ – Obst vom Baum klauen ist kein Kavaliersdelikt – schon gar nicht, wenn man Dutzende Kilo Früchte mitgehen lässt. Nahe Mainz wurden jetzt vier Langfinger festgenommen.

storybild

Obstdiebe hatten es nahe Mainz auf s+ße Mirabellen abgesehen. Symbolbild: Wolfgang Kumm/dpa

Zum Thema

Diebe haben versucht, über 120 Kilogramm Obst von Feldern bei Mainz zu stehlen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, beobachtete ein Bauer die Diebe am Mittwochabend auf seinen Feldern und rief die Polizei. Die Beamten konnten vier Frauen festnehmen und stellten 120 Kilogramm Mirabellen, 1,5 Kilogramm Kirschen sowie Rucola-Salat sicher. Der Landwirt erhielt das Diebesgut zurück. Die Höhe des entstandenen Schadens war zunächst nicht bekannt. Den vier Frauen erteilten die Polizisten einen Platzverweis. Wie viele Menschen an dem Diebstahl tatsächlich beteiligt waren, war zunächst unklar.

Landwirte beschweren sich immer wieder über Diebe, die mit ihren Autos direkt ins Feld fahren und dann taschen- oder kistenweise Obst stehlen. Die Stadt Mainz arbeitet deshalb nach eigenen Angaben eng mit Polizei und Landwirten zusammen. So hätten Landwirte der Polizei und dem Ordnungsamt beispielsweise Pläne von ihren Feldern zur Verfügung gestellt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.