Im Saarland

05. August 2018 16:00; Akt: 05.08.2018 16:07 Print

Projekt vernetzt Generationen im Saarland

SAARBRÜCKEN – Das Saarland baut sein Programm «Virtuelles Mehrgenerationenhaus» weiter aus. Die Teilnehmer werden mit Tablet-Computern ausgestattet, um kommunizieren zu können.

Zum Thema

Das Saarland baut sein Programm «Virtuelles Mehrgenerationenhaus» weiter aus. Am kommenden Dienstag werden vier neue Standorte mit jeweils 15 Teilnehmern im Alter zwischen zehn und 90 Jahren eingerichtet, und zwar in den Gemeinden Heusweiler und Illingen, in Homburg und im Landkreis St. Wendel/Ortsteil Freisen.

Die Landesmedienanstalt Saarland, das MedienNetzwerk SaarLorLux und das saarländische Sozialministerium riefen das Projekt Anfang 2016 ins Leben. Es gilt als bundesweit einzigartig. Seit der Gründung wurden in den ersten sechs Modellkommunen bislang 130 Veranstaltungen und Kurse durchgeführt. Die Teilnehmer werden mit Tablet-Computern ausgestattet, um miteinander kommunizieren zu können.

Nach Auskunft von Sozial- und Familienministerin Monika Bachmann (CDU) sollen durch die «Virtuellen Mehrgenerationenhäuser» vor allem ältere Menschen weitere Möglichkeiten erhalten, sich mit anderen über neue Kommunikationswege auszutauschen. «Es geht dabei aber nicht darum, den persönlichen, direkten menschlichen Kontakt zu ersetzen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. «Dieser ist und bleibt unersetzlich. Es geht uns vielmehr darum, zusätzliche Möglichkeiten des Kontakts zu eröffnen.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.