Saarbrücken

17. April 2018 13:51; Akt: 17.04.2018 13:56 Print

Rocker-​​Razzia an der Saar endet mit sechs Festnahmen

SAARBRÜCKEN – Sechs Rocker in Haft, kiloweise Drogen und eine Maschinenpistole sichergestellt: Die Polizei im Saarland hat bei einer Großrazzia einen dicken Fisch an Land gezogen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die komplette Führungsriege der Rockergruppe «Road Gang» ist am Dienstag bei einem Großeinsatz von Zoll und Polizei im Saarland verhaftet worden. Die sechs Männer im Alter von 30 bis 53 Jahren stünden im Verdacht, mit Drogen in nicht geringer Menge gehandelt und illegal Schusswaffen besessen zu haben, sagte der Sprecher des Zollfahndungsamtes Frankfurt, Hans-Jürgen Schmidt, in Saarbrücken.

Bei der Razzia, die am frühen Morgen startete, wurden rund 20 Objekte durchsucht. «Das ist wirklich ein dicker Fisch, den wir hier an Land gezogen haben», sagte Schmidt. Laut Angaben des Saarländischen Rundfunks wurden sechs Kilogramm Amphetamine, ein Kilogramm Kokain sowie eine Maschinenpistole beschlagnahmt.

Die Aktionen, an denen gut 250 Beamte beteiligt waren, fanden schwerpunktmäßig in Wohn- und Geschäftsräumen in Saarbrücken und in Völklingen statt. Zudem sei ein Objekt im französischen Forbach durchsucht worden. Im Zentrum stand das Clubhaus der Rocker in Saarbrücken, das «Road House». Hier gestaltete sich die Suche nach Beweismaterial aufwendig: «Da müssen wir in Zwischenräume, Zwischenböden und Zwischenwände reinschauen.» Es handelte sich um Stellen, an denen zuvor Suchhunde angeschlagen hatten.

(L'essentiel/dpa/jt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.