In Rheinland-Pfalz

03. Dezember 2017 18:50; Akt: 03.12.2017 19:02 Print

Stark betrunkener Mann hält Polizei in Atem

LAHNSTEIN – Die Polizei musste wegen des Mannes insgesamt drei Mal ausrücken. Er wurde schließlich in die Landesnervenklinik gebracht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein zunehmend betrunkener Mann hat die Polizei in Lahnstein (Rhein-Lahn-Kreis) auf Trab gehalten. Wie die Beamten am Sonntag mitteilten, geriet der 43-Jährige am Vortag zunächst mit seiner Frau in Streit. Sie hatte ihm nahe gelegt, er sei zu betrunken, um Rad zu fahren. Nachdem sich das durch einen freiwilligen Alkoholtest des Ehemanns bestätigt hatte, gingen die Eheleute nach Hause. Doch dort geriet der Mann mit seiner Frau erneut so heftig in Streit, dass sie aus dem Haus floh und die Polizei erneut anrücken musste.

Am Abend mussten sich die Beamten dann ein drittes Mal um den Mann kümmern. Der war demnach in seiner Wohnung inzwischen derart betrunken, dass Rettungssanitäter zu Hilfe gerufen wurden. Zwar konnte sich der Mann nicht mehr auf den Beinen halten, doch wild um sich schlagen schon, ein Polizist wurde dabei leicht verletzt. Der Mann wurde in eine Landesnervenklinik gebracht.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.