Trier

30. Juli 2018 09:30; Akt: 30.07.2018 09:30 Print

Suche nach Mosel-​​Schwimmer geht weiter

TRIER – Ein junger Mann ist am Sonntagabend gegen 18 Uhr in Trier offenbar untergegangen und wird seither vermisst. Die aufwendige Suchaktion wird heute fortgesetzt.

storybild

In Trier hält auch ein Hubschrauber der Luxembourg Air Rescue Ausschau nach dem Vermissten. (Bild: Facebook)

Zum Thema

Nach dem Großeinsatz am gestrigen Sonntagabend geht die Suche nach dem jungen Mann, der die Mosel durchschwimmen wollte, weiter. Er soll zwischen der Konrad-Adenauer-Brücke und der Römerbrücke am östlichen Moselufer ins Wasser gegangen und nicht mehr zurückgekommen sein, berichtet der Trierische Volksfreund auf seiner Website.

Zwei Hubschrauber der ADAC-Luftrettung und der Luxembourg Air Rescue sind aufgestiegen, um den Fluss abzusuchen. Darüberhinaus waren das technische Hilfswerk mit Tauchern, sowie die Wasserschutzpolizei und diverse Rettungskräfte aus der Großregion im Einsatz. Beim fast zeitgleichen Badeunfall im rund 40 Kilometer entfernten Remerschen wurde noch am gestrigen Abend die Leiche eines 53-jährigen Mannes gefunden.

Laut Volksfreund ging der Vermisste in Trier in der Nähe des Sankt-Barbara-Ufers gemeinsam mit einem anderen jungen Mann ins Wasser, um ans gegenüberliegende Ufer in Trier-West zu schwimmen. Doch der Plan ging völlig schief: Einer der Männer ging in der Mosel unter. Versuche durch seinen Begleiter und andere Helfer, den Schwimmer aus der lebensbedrohlichen Situation zu retten, seien fehlgeschlagen. Die Chancen, dass der Vermisste überlebt hat, sind mittlerweile verschwindend gering.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.