Porta Nigra

10. Februar 2017 20:11; Akt: 10.02.2017 20:30 Print

Trier-​​Wahrzeichen prangt auf neuer Zwei-​​Euro-​​Münze

TRIER – Bald ist die «Porta» in jedem Geldbeutel: Das Trierer Wahrzeichen ziert die neue deutsche Zwei-Euro-Münze.

storybild

Die Porta gibt's bald zum Mitnehmen. Kostenpunkt: zwei Euro. (Bild: DPA/Ralf Hirschberger)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Trierer Rathaus war am Freitag führungslos: Der Oberbürgermeister der Stadt, Wolfram Leibe, machte gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Aufwartung. Das berichtet der Trierische Volksfreund.

Grund war die neue Zwei-Euro-Münze, die das Trierer Wahrzeichen Porta Nigra trägt. Ministerpräsidentin Malu Dreyer erhielt im Bundeskanzleramt das erste Münzset mit dem vom Künstler Frantisek Chochola gestalteten Geldstück. Dreyer sagte: «Die Porta Nigra, das rund 2000 Jahre alte römische Stadttor in Trier, ist heute ein offenes Tor. Man kann sie durchschreiten. Diese Botschaft der Offenheit trägt die Porta Nigra auf der neuen Sondermünze 30 Millionen Mal in die Welt. Das ist uns gerade in der heutigen Zeit wichtig.»

Die Porta Nigra passe als Bauwerk sehr gut zum Euro. Ihre Geschichte mit mehreren An- und Umbauten sei geprägt von unterschiedlichen Völkern und Epochen. Dreyer: "Sie ist ebenso ein Gemeinschaftswerk wie der Euro. Deshalb ist die Porta Nigra eine glänzende Wahl.“

Quelle: Volksfreund.de

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.