Uni-Studie

20. Juni 2017 20:57; Akt: 21.06.2017 10:04 Print

Trinken für die Forschung – und gegen den Kater

MAINZ - Gibt es ein wirksames Mittel gegen Kater? Ein Biologie-Student der Mainzer Uni will genau das herausfinden. Dafür fließen Bier und Wein in Strömen.

storybild

An der Uni Mainz wird richtig lebensnah geforscht. Was schon ein einziger Rausch im Körper anrichtet, hört sich allerdings ganz schön wüst an. (Bild: DPA/Andreas Arnold)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sechs Studenten, die sich mit Bierflaschen und Weinbechern zuprosten, Karten spielen, trinken - das ist abends auf dem Campus der Uni Mainz kein seltenes Bild. Der Anlass ist es in diesem Fall aber schon: Es geht um die Wissenschaft. Die Studenten sind Probanden einer Studie, die sich mit Kater und Mitteln dagegen beschäftigt.

Vor dem Trinken werden die Studenten von Versuchsleiter Patrick Schmitt einzeln abgemessen: Gewicht, Körperfett, Wassergehalt, Muskelmasse, Atemalkohol, Urinwerte. Das Gleiche folgt nach der vierstündigen Trink-Session und am nächsten Morgen. «Die Studie ist immens aufwendig», sagt Schmitt, der mit den Ergebnissen seine Masterarbeit in Biologie schreiben will.

Ziel des Abends: Sieben Bier

Die Probanden bekommen von der Wissenschaft nur am Rande etwas mit. Nach der Voruntersuchung und einem noch schüchternen Kennenlernen spielen sie das erste Trinkspiel, später wird Pizza bestellt. Sieben Bier hat sich Englisch-Studentin Madeleine zum Ziel des Abends gesetzt. Sie sei nicht zuletzt wegen des Freibiers hier - und wegen des Mittels dagegen: «Ich habe immer einen schlimmen Kater».

Medizinstudent Daniel meint: «Ich habe Prüfungen und muss morgen früh wieder lernen». Trotzdem sitzt er nach einer Stunde am vierten Bier. Für den Rest des Versuchs will er sich zurückhalten - eine Konsum-Vorgabe gibt es nicht, jeder Proband trinkt so viel er will. Genügend vorhanden ist in jedem Fall: 60 Liter Bier und Radler sowie 60 Liter Wein sollen für einige Versuche reichen.

Machen Freie Radikale den Kater?

Der Anti-Kater-Drink, den ein Teil der Teilnehmer bekommt, wird von einem Mainzer Start-up hergestellt. Darin enthalten sind Pflanzenextrakte wie Ginkgo, Ingwer, Kaktusfeige und Weidenrinde sowie Elektrolyte - zum Beispiel Magnesium und Natrium - und die Vitamine C, B1, B2, B6 und B12. «Wir haben dafür viel in Selbstversuchen experimentiert», sagt Getränke-Erfinder Christopher Prätsch lachend.

Eine der Ideen: Die sogenannten antioxidativen Stoffe der Pflanzen sollen einige freie Radikale im Körper fangen, also Moleküle, die besonders reaktionsfreudig sind. Gibt es von diesen zu viele, kann die Reparaturfunktion einer Zelle überfordert sein - was zu sogenanntem oxidativen Stress führt. «Der Alkohol schädigt einzelne Zellen so stark, dass sie quasi Selbstmord begehen», erklärt Schmitt.

Umfangreiche Forschung

Bisher seien solche Kater-Studien nur mit Hilfe von Fragebögen oder anhand eines Parameters im Blut durchgeführt worden, sagt Schmitt. Er befrage die Teilnehmer, messe allerdings auch den oxidativen Stress in der Haut. 350 Zusagen von Versuchsteilnehmern gebe es derzeit, 20 Termine seien angesetzt. So eine umfangreiche Masterarbeit sei «sehr ungewöhnlich», sagt Bernhard Lieb, der als Professor für Molekulare Physiologie der Universität die Studie betreut. «In 20 Jahren in Mainz ist mir das noch nicht untergekommen.»

Lieb findet die Untersuchung «spannend, interessant» und freut sich auf die Ergebnisse. Schmitt möchte die Arbeit in einem wissenschaftlichen Journal publizieren. Und Prätsch - dessen Unternehmen Bier und Wein gesponsort hat - hofft darauf, dass sich Anti-Kater-Drinks als Getränke-Kategorie etablieren. «Anders als etwa Energy Drinks gibt es das so noch gar nicht.»

(L’essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Infoman am 21.06.2017 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    In Amerika gibt es bereits Anti Kater Drinks. Herr Prätsch ist nicht auf dem neuesten Stand.

  • Uta am 21.06.2017 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schaut man sich die Daten der Patentmeldung an, waren die Deutschen aber mit Abstand die Ersten. Auch was eine klinische Studie angeht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Uta am 21.06.2017 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schaut man sich die Daten der Patentmeldung an, waren die Deutschen aber mit Abstand die Ersten. Auch was eine klinische Studie angeht.

  • Infoman am 21.06.2017 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    In Amerika gibt es bereits Anti Kater Drinks. Herr Prätsch ist nicht auf dem neuesten Stand.