Saarland

10. April 2018 16:20; Akt: 10.04.2018 16:20 Print

Unbekannter tötet edles Pferd durch falsches Futter

SANKT WENDEL – Auf einer Koppel in Marpingen wurde ein Pferd offenbar absichtlich falsch gefüttert. Der Trakehner-Wallach starb.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Saarland starb ein teures Reitpferd, weil dem Tier offenbar falsches Futter verabreicht wurde. Der für Turniere ausgebildete polnische Trakehner-Wallach bekam laut Polizei trockene Rübenschnitzel zum Fressen, woraufhin das Futter im Magen aufquoll und zu einer tödlichen Verstopfung führte. Rübenschnitzel dürfen normalerweise nur in aufgeweichtem Zustand an Pferde verfüttert werden.

Trotz einer ersten Behandlung durch eine Tierärztin und der anschließenden Aufnahme in eine Tierklinik konnte das fünfjährige Pferd nicht mehr gerettet werden, schreibt die Polizei. Die Behörde leitete ein Strafverfahren zu dem Vorfall ein, der sich am Palmsonntag (25. März) auf einer Koppel nahe Marpingen im Landkreis St. Wendel zutrug. «Zurzeit gibt es keine Hinweise auf den unbekannten Täter», hieß es in einer Pressemitteilung. Die Polizei hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.