Ab dem Wintersemester

24. Juli 2017 20:33; Akt: 25.07.2017 07:28 Print

Uni Saarbrücken bietet bald Pop-​​Studium an

SAARBÜCKEN – Das Saarland will ein Zentrum für Popkultur werden – und bietet bald ein Zusatzzertifikat «Angewandte Pop-Studien» an.

storybild

Bei weitem nicht der einzige, aber doch einer der bekanntesten Pop-Exporte aus dem Saarland: Die Sängerin Nicole wurde 1964 in Saarbrücken geboren und gewann 1982 mit «Ein bisschen Frieden» den Eurovision Song Contest. (Bild: DPA/Oliver Dietze)

Zum Thema

Das Saarland will ein Zentrum für Popkultur werden: In diesem Herbst geht das neue Kulturfestival «Colors of Pop» mit mehr als 100 Veranstaltungen an den Start. Zudem kann ab dem Wintersemester Popkultur an der Universität des Saarlandes studiert werden - in Form eines Zusatzzertifikates «Angewandte Pop-Studien».

Für das Zertifikat können Studenten entsprechende Veranstaltungen der Musikwissenschaft, der Amerikanistik und der Kunstgeschichte belegen. Zudem gibt es einen praktischen Teil. «Das Zertifikat macht Sinn, weil es bisher kaum Studieninhalte zu diesem doch wichtigen Bereich gibt», sagte Kleinertz. Im Studium spiele das Phänomen Popkultur bislang nur eine «punktuelle Rolle». Nun sollten Inhalte gebündelt werden.

Vor knapp zwei Jahren hatte der «Poprat Saarland», ein Zusammenschluss von Akteuren der saarländischen Pop- und Kulturszene, ein Konzept zur Förderung und Vernetzung der Popkultur vorgelegt.

(L’essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.