Keine Atmung mehr

31. Dezember 2017 11:54; Akt: 31.12.2017 11:53 Print

Zweibrücker Polizist rettet Kind das Leben

ZWEIBRÜCKEN - In ihrer Panik hatten Eltern eines Zweijährigen Kindes die Polizei und nicht den Notarzt gerufen. Doch auch der Beamte konnte zum Glück helfen.

Zum Thema

Ein Polizeibeamter aus Rheinland-Pfalz hat einem Kleinkind womöglich das Leben gerettet. Am frühen Samstagabend ging bei der Polizei in Zweibrücken ein Notruf ein: Ein knapp zwei Jahre altes Kind atme nicht mehr. Die Beamten alarmierten den Rettungsdienst, schickten aber parallel zwei Streifenwagen los. «Vor Ort konnte festgestellt werden, dass das Kind tatsächlich nicht mehr atmet und nur über einen sehr schwachen Puls verfügt», berichtete die Polizeiinspektion Zweibrücken am Sonntag.

«Ein Beamter erkannte den Ernst der Lage und begann, Reanimationsmaßnahmen einzuleiten. Durch mehrmalige Nase-Mund-Beatmung gelang es schließlich, eine flache Atmung bei dem Kind herzustellen, bis der Notarzt den Einsatzort erreichte.» Der Retter ist nach Angaben seiner Kollegen 35 Jahre alt. Dass Angehörige in Panik die falsche Nummer wählen - also 110 für die Polizei statt 112 für den Rettungsdienst - kommt nach Angaben der Polizei häufiger vor. Das kleine Mädchen wurde in die Uniklinik nach Homburg gebracht.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.