In Rheinland-Pfalz

27. September 2019 17:16; Akt: 27.09.2019 17:26 Print

Abgeordneten-​​Party wegen Ruhestörung beendet

MAINZ – Die Feier eines FDP-Politikers wurde in der vergangenen Woche jäh aufgelöst. Ein AfD-Abgeordneter hatte die Polizei gerufen.

storybild

Uwe Junge von der AfD konnte nicht schlafen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Party im Abgeordnetenhaus des Mainzer Landtags haben Ordnungsamt und Polizei wegen Ruhestörung beendet. Ein Mitarbeiter der FDP-Fraktion hatte vergangene Woche zwischen den Plenartagen seinen Ausstand mit lauter Musik gefeiert, wie Stadt, Polizei und die FDP-Fraktion am Freitag mitteilten. Der AfD-Fraktionsvorsitzende Uwe Junge, der wenige Meter weiter in seinem Büro-Zimmer mit Bett übernachten wollte, verständigte daraufhin nach eigenen Worten gegen 0.30 Uhr das Ordnungsamt. Er habe für die zweite Landtagssitzung fit sein wollen und einfach nicht schlafen können, sagte Junge am Freitag. Der SWR hatte zuvor berichtet.

Die 12 bis 20 Feiernden seien wenig kooperativ gewesen, als die Beschäftigten des Ordnungsamtes nach Mitternacht eintrafen, sagte ein Sprecher der Stadt Mainz. Einzelne Partygäste seien «sehr martialisch» aufgetreten. Die Feiernden hätten die Musik danach zwar etwas leiser gedreht, bald aber wieder lauter. Das Ordnungsamt sei daraufhin noch einmal zurückgekehrt und habe zur Unterstützung die Polizei dazu gerufen.

Ein Sprecher der FDP-Fraktion sprach von einem netten Umtrunk eines geschätzten Kollegen. Die Party sei nach dem Eintreffen der Polizei beendet worden – einige Gäste sollen in einem Lokal am Bahnhof weiter gefeiert haben. Die FDP-Fraktionsvorsitzende Cornelia Willius-Senzer habe sich bei ihm am nächsten Morgen für die Ruhestörung entschuldigt, sagte Junge. «Damit war die Sache für mich erledigt.» Jeder der 101 Abgeordneten hat in dem Gebäude 22 Quadratmeter zum Arbeiten, Schlafen, Duschen und Kochen. Das 20 Jahre alte Gebäude gilt als hellhörig.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.