In Rheinland-Pfalz

05. April 2020 19:26; Akt: 05.04.2020 19:34 Print

AfD-​​Fraktionschef Junge beendet Politik-​​Karriere

MAINZ – Der Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion wird bei der nächsten Landtagswahl im Jahr 2021 nicht mehr für seine Partei antreten.

storybild

Uwe Junge (AfD) wird bei der nächsten Landtagswahl nicht mehr antreten. (Bild: DPA/Andreas Arnold)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach mehreren Jahren in zentralen Ämtern der rheinland-pfälzischen AfD hat Landtagsfraktionschef Uwe Junge das Ende seiner politischen Karriere angekündigt. Auch aus gesundheitlichen Gründen habe er sich entschlossen, nicht mehr für den Landtag in Mainz zu kandidieren, hieß es in einer Mitteilung der Fraktion vom Sonntagabend. Nach Ablauf dieser Legislaturperiode 2021 werde er in den Ruhestand gehen, kündigte der 62-jährige Junge an.

«Nach reiflicher Überlegung, einer erfüllten und erfolgreichen Dienstzeit für mein Vaterland als Offizier der Bundeswehr, nach sieben langen und wechselvollen Jahren des Aufbaus unserer freiheitlich-konservativen AfD in Rheinland-Pfalz und den spannenden fünf Jahre als Fraktionsvorsitzender der AfD-Landtagsfraktion und auch aus gesundheitlichen Gründen, habe ich mich entschlossen, nicht mehr für den Landtag zu kandidieren und nach Ablauf dieser Legislaturperiode 2021 in den Ruhestand zu gehen», wird Junge in der Mitteilung zitiert. In Rheinland-Pfalz wird am 14. März kommenden Jahres ein neuer Landtag gewählt.

Parteivorsitz 2019 abgegeben

«Ich bedanke mich bei allen Freunden und Weggefährten, die mich auf diesem bisweilen harten Weg begleitet und unterstützt haben», heißt es in der Mitteilung weiter. Darunter stand: «Gott schütze unser Vaterland!»

Der in Hildesheim geborene und in Mertloch im Kreis Mayen-Koblenz wohnende Junge war 2013 AfD-Mitglied geworden. Nach der vergangenen Landtagswahl 2016 wurde der gelernte Schriftsetzer Fraktionsvorsitzender der AfD-Fraktion und attackierte seitdem in zahlreichen Plenumssitzungen die rot-gelb-grüne Ampelkoalition hart. 2015 wurde er Landesvorsitzender der rheinland-pfälzischen AfD und blieb dies bis zum November vergangenen Jahres. Zu seinem Nachfolger wurde auf einem Parteitag in Bingen Michael Frisch gekürt - Junge war seinerzeit nicht mehr angetreten. Den angestrebten Sprung in den Bundesvorstand der AfD verpasste Junge kurz darauf.

Konflikte im eigenen Landesverband

Der 62-Jährige hatte sich mehrfach deutlich von Björn Höcke, dem thüringischen AfD-Landespartei- und Fraktionschef und Wortführer des rechtsnationalen «Flügels» in der Partei, distanziert. Junge hatte wie insgesamt mehr als 100 Mandatsträger und Funktionäre der AfD auch einen Appell «für eine geeinte und starke AfD» unterzeichnet. Ende März hatten Höcke und der AfD-Politiker Andeas Kalbitz aus Brandenburg dann zur Einstellung der Aktivitäten des vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften «Flügels» aufgerufen und kamen damit einer Forderung der Spitze der Bundespartei nach.

Auch innerhalb der rheinland-pfälzischen AfD-Fraktion lief es für Junge nicht immer konfliktfrei. So hatte etwa die mittlerweile fraktionslose Landtagsabgeordnete Gabriele Bublies-Leifert im Sommer 2019 die Abwahl Junges vom Vorsitz gefordert und ihm vorgeworfen, zu wenig für die Aufklärung rechtsextremer Vorwürfe in den eigenen Reihen zu tun. Bublies-Leifert scheiterte und trat aus der Fraktion aus. In die Amtszeit des Fraktionsvorsitzenden Junge fiel auch der Fraktionsausschluss von Jens Ahnemüller im September 2018. Als Grund dafür wurden Kontakte zur rechtsextremen NPD angegeben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.